Schäfer Werke
Deutschlandstipendium gestiftet

19.02.2020 Für den Branchentreiber Schäfer Werke Gruppe ist Nachwuchsförderung nicht reine Imagesache, sondern entspringt einem Verantwortungsbewusstsein gegenüber jungen Generationen, aktuell gegenüber der sogenannten Generation Z.

© Foto: Schäfer Werke
Für die Schäfer Werke – Stifter eines Deutschlandstipendiums – ist die Nachwuchsförderung eine Investition in die Zukunft. Insbesondere der deutsche Mittelstand benötigt dynamische, topausgebildete Fach- und Führungskräfte um sich weiterhin auf den Weltmärkten behaupten und in der Branche prosperieren zu können. Die Nachwuchsförderung, ein Instrument des „Employer Brandings“, zu Deutsch: „Arbeitgebermarkenbildung“, ist folglich eine unternehmensstrategische Maßnahme.

Die Nähe zu den Studenten enthält auch Potential von Kooperationen mit Instituten und anderen Forschungseinrichtungen an den Hochschulen, speziell im Bereich der angewandten Forschung. Der Weg aus den Elfenbeintürmen in die freie Wirtschaft verkürzt sich dadurch erheblich. Und letztlich ist es ein Vorsprung an Know-how, der die Schäfer Werke Gruppe von seinen Konkurrenten abhebt.

Ein Plus für die Unternehmenskultur

Zugleich trägt die Nachwuchsförderung zu einer guten Unternehmenskultur bei und stärkt langfristig die Motivation der Mitarbeiter. Da sie wissen, dass sie bei Schäfer Werke hohe Wertschätzung genießen, engagieren sie sich stärker und können folglich mehr Leistung erbringen. Sogar das in unserer schnelllebigen Zeit häufig diagnostizierte Krankeitsphänomen „Burn-out“ kann dadurch reduziert werden, wie Studien zeigen.

Bei Schäfer Werke weiß man: „Die Nachwuchsförderung ist ein unverzichtbarer Baustein für nachhaltiges Wirtschaftswachstum mit gesunden und motivierten Mitarbeitern – unserer wichtigsten Ressource“, sagt Stefan Homrighausen, Leiter Human Resources der Schäfer Werke Gruppe. Deshalb investiert das Siegerländer Unternehmen mit Weitblick und Vorfreude in die Fach- und Führungskräfte der Zukunft – seit neuestem auch als Stifter über das Deutschlandstipendium.
stats