16.06. - 26.06.2020, Düsseldorf

Drupa 2020

Die Drupa bietet eine bedeutende Plattform für die globale Printbranche. Zur Drupa 2020 werden erneut rund 1.800 Aussteller aus 50 Nationen erwartet.

Impressionen von der Drupa 2016
© Foto: Messe Düsseldorf
Impressionen von der Drupa 2016
Bei den Ausstellernationen spielt Europa eine starke Rolle: die Top 5 der Ausstellernationen sind Deutschland, Japan, Italien, China und Großbritannien. Von den Global Playern der Branche über aufstrebende kleinere Unternehmen hin zu vielversprechenden Start-ups ist eine große Bandbreite an Unternehmen vertreten. Auch der mit 30 % hohe Anteil an Neuausstellern entlang der gesamten Wertschöpfungskette und verschiedener Querschnittstechnologien macht bereits jetzt neugierig auf die Drupa.

Zur Drupa 2020 werden erneut alle Hallen im Düsseldorfer Messegelände belegt sein. Das Angebotsprofil sorgt für dabei für klare Strukturen und umfasst die Produktgruppen:

  • Prepress / Print
  • Premedia /Multichannel
  • Post press / Converting / Packaging
  • Future Technologies
  • Materials
  • Equipment / Services / Infrastructure

An der Spitze der Megatrends stehen die Sonderforen, die sogenannten Hot Spots, Drupa Cube, DNA – Drupa Next Age, Touchpoint Packaging, Touchpoint 3D Fab+Print und Touchpoint Textile. Sie schaffen Erlebniswelten für Wissenstransfer und Dialog, in denen sich Kompetenz und Kreativität der Branche spiegeln. Über die Sonderforen hinaus werden auch zahllose Aussteller neue Lösungen aus diesen Bereichen an ihren Ständen präsentieren.

Drupa Cube: Educate – Engage – Entertain

Im Mittelpunkt des Drupa Cube, dem Konferenz- und Veranstaltungsprogramm in Halle 6, stehen die Innovationskraft des Drucks und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Druckerzeugnissen in den unterschiedlichen Lebensbereichen und Branchen.  Dabei geht es um Technologien wie gedruckte Elektronik, kreative Multichannel-Applikationen oder den Einsatz von Digitaldruck in konventionellen Bereichen wie der Verpackung oder in vertikalen Märkten. Gleichzeitig ist der interdisziplinäre Ansatz die Verbindung zwischen Kreativagenturen, Brandownern und der Industrie über zahlreiche Märkte.

Zu Wort kommen nicht nur Aussteller, sondern auch Top-Entscheider aus anderen Branchen. So wird deutlich, wie bereichsübergreifendes Denken zu Innovationen führen kann. Als Vordenker und Innovationspartner wird Michael Gale, Bestsellerautor und weltweit tätiger Berater, wichtige Einsichten beisteuern. Wie können Geschäftsprozesse generalüberholt werden? Wie überwindet man überkommene Denkmuster? Wie kann ein ganzes Unternehmen neu aufgestellt werden? Diese und weitere Denkansätze sind zentral für die beispiellosen Umwälzungen, wie wir aktuell erleben. Unternehmen jeder Größe, vom Kleinbetrieb zum internationalen Konzern, müssen klare, proaktive Zukunftsvisionen entwickeln. Dem kommt der Drupa cube durch vielfältigen Formate entgegen – unter anderem Keynotes, CEO-Runden, Executive-Thinktanks und Markenstorys.

DNA – Drupa Next Age

Die Sonderschau widmet sich den Zukunftsthemen der Branche und regt dabei den produktiven Austausch von Global Playern, Start-ups und innovativen Mittelständlern an. Aufbauend auf der Start-up Area des Drupa Innovation Park (Dip!) und in ein neues Hallenkonzept eingebettet, haben Innovatoren aus der Start-up-Szene hier die Gelegenheit, neue Produktideen, Dienstleistungen und neue Ansätze im Bereich relevanter Querschnittstechnologien zu präsentieren – sei es in Form von Best Practices oder Business Cases.

Touchpoint Packaging

Das Wachstumspotenzial im Bereich Verpackungsdruck ist weiterhin enorm. Auf der Drupa wird diese Marktrelevanz durch das Sonderforum touchpoint packaging gespiegelt. In Zusammenarbeit mit der European Packaging Design Association (EPDA) wird der touchpoint packaging zur Bühne für die zukünftige Welt der Verpackung und insbesondere des Verpackungsdesigns werden. Aber was ist der beste Weg, um die Zukunft der Verpackung zu präsentieren?

Im Zentrum des Konzeptes steht die Frage, wie weltweite Megatrends, die unsere Gesellschaft prägen, Verpackungslösungen von Morgen beeinflussen. Von neuen Substraten bis hin zu kundenspezifischen Lösungen, die die Umweltbelastung reduzieren, vernetzte Verpackungen und mehr. Um diese Fragen adäquat zu beantworten wurde erstmals ein Steering Committee mit ausgewählten Industriepartnern gegründet, das Erkenntnisse entlang der gesamten Wertschöpfungskette integriert. Die Mitglieder repräsentieren alle Aspekte der Verpackung, vom Design - vertreten durch die European Brand and Packaging Design Association (EPDA), der Verpackungsherstellung mit Agfa, Bobst, Esko, Heidelberg, HP Indigo, Kurz und Siegwerk bis hin zu den Markeninhabern Danone und Nestlé.

Ihren ganz eigenen Blick auf visionäre Verpackungslösungen bringen auch die beteiligten internationalen Designstudenten der Mailänder Hochschule Naba und weiterer renommierter Bildungseinrichtungen mit. Auf Industriepartnerseite vervollständigen die Advanced Partner BST Eltromat, Cloudlab, Dalim, Efi, Kodak, Koenig & Bauer, Konica Minolta, Saueressig, Werk II und Merck das Know-how.

Als besonderes Highlight dürfen sich die Besucher dabei auf die Präsentation eigens entwickelter Prototypen neuartiger Design- und Verpackungslösungen freuen, die in Bezugnahme auf Ansprüche und Anforderungen von zukünftigen Verbrauchern und Brandownern entstehen. Die Verknüpfung dieser verschiedenen Perspektiven machen den Touchpoint Packaging zu dem Highlight im Bereich Verpackungsdruck auf der Drupa.

Touchpoint 3D Fab+Print

Das enorme Potenzial von additiven Fertigungsverfahren als zukunftsweisender Querschnittstechnologie wird auch bei der Drupa 2020 ein herausragendes Thema sein. Der Touchpoint 3D Fab+Print vervollständigt das Angebot der Aussteller und spiegelt das gesamte Spektrum dieser Technologie wider, aktuelle State-of-the-Art-Technologien werden ebenso präsentiert wie Best-Practice-Cases. Erstmals übernimmt die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA die inhaltliche Gestaltung sowie die Durchführung des Vortragsprogramms.

„Wir möchten interessierten Drupa-Besuchern additive Technologien und deren Vorteile in der Fertigung von Maschinenteilen, Ersatzteilen oder Werkzeugen nahebringen und ihnen realistische Einschätzungen der aktuellen und künftigen Möglichkeiten additiver Verfahren vermitteln“, erläutert VDMA-Projektleiterin Dr. Irene Hassinger die Zielsetzung der Konferenz. Dafür sind bereits erste Programmpunkte fixiert. So werden Prof. Gert Witt, Leiter des Lehrstuhls für Fertigungstechnik der Universität Duisburg Essen und Dr. Stefan Kleszczynski, Leiter des dortigen Rapid Technology Center (RTC) in die additive Technologie und deren Zukunftspotentiale einführen.

„Ein Schwerpunkt unserer Initiative ist die Automatisierung und Vernetzung von additiven Prozessketten“, erklärt Hassinger. Zentrale Bedeutung wird dabei dem Aufzeigen konkreter Möglichkeiten beigemessen, weshalb die Vorträge einzelne Prozessschritte entlang der Kette beleuchten werden. Besonders Anwendungen im Bereich der Druck- und Papiertechnik stehen im Fokus. Etwa die additive Fertigung leistungsfähiger Komponenten und Ersatzteile für Druckmaschinen oder die Möglichkeiten für Druckereien, ihr Portfolio um den 3D-Druck zu erweitern.

Touchpoint Textile

Als Motor und Impulsgeber für neue Geschäftsfelder wird sich dieses neue Sonderforum dem Potential im Bereich von Anwendungen im digitalen Textildruck widmen. Der Touchpoint Textile bringt Unternehmen unterschiedlicher Branchen zusammen, bietet Raum für branchenübergreifende Zusammenarbeit, neue Projekte und Produkt- und Fertigungsideen, die in einer Micro Factory realisiert werden.

Namhafter Partner des Touchpoint Textile ist Europas größtes Textilforschungszentrum, das Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF). Gemeinsam mit branchenübergreifenden Industriepartnern zeigt das DITF auf der Drupa im Rahmen des touchpoint packaging live eine Digital Textile Micro Factory und damit eine voll vernetzte Supply Chain - vom Kunden bis zum fertigen Produkt.

Neue Services auf der Drupa 2020

Neben den Sonderforen wird auch in Infrastruktur und neue Services für die Kunden investiert: Eine neue Messe-App, ein Matchmaking-Tool, ein im Vergleich zur Drupa 2016 neues Online-Order-System für Aussteller zur Optimierung ihres Messeauftrittes und erstmalig Wayfinding zur besseren Navigation auf dem Gelände. Aussteller und Besucher können damit ihren Tag auf der Messe effizienter, komfortabler gestalten und planen, um ihre individuellen Messeziele zu erfüllen.

Düsseldorf wird zur Drupacity

Vom 16. bis 26. Juni 2020 wird ganz Düsseldorf zur Drupacity und bietet nach intensiven Messetagen einen willkommenen Ausgleich durch Unterhaltung in der Stadt. Gemeinsam mit Gastronomie, Hotellerie und Handel entsteht ein beeindruckendes Hospitality-Konzept, das für eine gute Balance zwischen Business und Entspannung sorgt.

Die Drupa 2020 wird erneut das gesamte Gelände der Messe Düsseldorf belegen und ist von Dienstag, 16. Juni, bis Freitag, 26. Juni 2020, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Aktuelle Informationen rund um die Drupa 2020, das Rahmenprogramm und die Sonderforen gibt es im Internet unter www.drupa.de.