28. - 29. Mai 2019, Düsseldorf

Bio!Pac 2019

Die Verpackung sind notwendig für den Schutz bei Transport und Lagerung, zur Vermeidung von Produktverlusten, zur Erhöhung der Haltbarkeit und zum Austausch von Produktinformationen und Marketing.

© Foto: Pixabay.com

Aber Verpackungen müssen nicht unbedingt aus erdölbasierten Kunststoffen bestehen. Die meisten Verpackungen haben eine kurze Lebensdauer und verursachen daher große Mengen an Abfall. Daher ist es wichtig, die am besten geeigneten Rohstoffe zu verwenden und gute "End-of-Life"-Lösungen zu implementieren. Biobasierte und kompostierbare Materialien spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Biobasierte Verpackungen

  • können recycelbar und/oder kompostierbar sein
  • passen in die Kreislaufwirtschaft der Zukunft
  • werden aus nachwachsenden Rohstoffen oder Abfallströmen hergestellt
  • können in der End-of-Life-Phase Umweltvorteile bieten
  • können innovative Eigenschaften und vorteilhafte Barriereeigenschaften bieten und
  • können dazu beitragen, den Verbrauch endlicher fossiler Ressourcen und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

 

Deshalb veranstaltet das Biokunststoffmagazin Magazin (in Zusammenarbeit mit Green Serendipity) die dritte Ausgabe der Bio!Pac - Konferenz über Verpackungen aus biobasierten Materialien, d.h. aus nachwachsenden Rohstoffen.

Experten aus allen Bereichen biobasierter Materialien präsentieren ihre neuesten Entwicklungen. Die Konferenz wird sich nicht nur mit biobasierten Materialien und Anwendungsbeispielen von Lieferanten und Markeninhabern befassen. Verschiedene Entsorgungsoptionen (End-of-life-Szenarien) werden ebenso diskutiert wie die Verfügbarkeit von landwirtschaftlichen Flächen für die stoffliche Nutzung im Vergleich zu Lebens- und Futtermitteln.

Weitere Informationen zur Bio!Pac 2019 finde Sie hier.