Pro Sweets Cologne 2021
Auf Vorjahreskurs

02.07.2020 Die Zulieferbranche für Süßwaren und Snacks setzt auf einen Re-Start nach der Corona-Pandemie – zahlreiche Buchungen aus allen Produktsegmenten lassen auf ein gutes Messegeschäft auf der Pro Sweets hoffen.

Impressionen von der Prosweets Cologne 2020
© Foto: Koelnmesse
Impressionen von der Prosweets Cologne 2020

Die Corona-Pandemie hält die gesamte Welt in Atem und stellt auch die Zulieferbranche für Süßwaren und Snacks vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig werden ungeahnte Kräfte freigesetzt, mit denen weltweite Veränderungsprozesse wie beispielsweise in der Digitalisierung oder Produktentwicklung vorangetrieben und damit auch Verhaltensmuster der Menschen beeinflusst werden.

Die Pro Sweets Cologne, die vom 31.01. bis 03.02.2021 stattfindet, kann in diesen Zeiten vor allem als Katalysator einen wichtigen Beitrag leisten. Als zentrale Zuliefermesse für Süßwaren und Snacks in Parallelität mit ISM ermöglicht sie nicht nur die zuletzt vermisste persönliche Begegnung unter Geschäftspartnern. Zudem bietet die Pro Sweets Cologne als weltweit bewährter Handelsplatz und einzigartige Plattform speziell für den Bereich Sweets und Snacks darüber hinaus die Möglichkeit innovative Produkte konzentriert an einem Ort zu präsentieren, um das wirtschaftliche Wachstum wieder zu fördern. Der Wunsch der Branche nach einer stückweiten Normalität im Geschäftsalltag ist groß. Dies spiegelt sich auch in den Anmeldezahlen der Frühbucherphase der Messe wider, die Ende Mai abgelaufen ist.

So registriert das Team rund um Pro Sweets-Director Julia Kölsch bereits sieben Monate vor Messestart eine deutliche Nachfrage und zahlreiche Buchungen. Mehr als 100 Aussteller aus allen regelmäßig vertretenen Ländern, etwa aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Italien oder Ungarn haben sich trotz der schwierigen Zeiten rund um die Corona-Pandemie angemeldet – teilweise sogar mit Standvergrößerungen. Außereuropäisch registrierte die Messe Unternehmen aus den USA, Hongkong sowie Ghana. Auch Neuaussteller aus Deutschland, Frankreich und der Türkei haben sich auch bereits registriert. Erste registrierte Gruppenbeteiligungen kommen aus Italien, Tschechien, Taiwan und China.

Für die ab Herbst wieder in Köln startenden Messen sind bereits Konzepte für digitale Angebote in Planung. Diese ermöglichen ergänzend zur physischen Messeteilnahme unter anderem die digitale Kontaktanbahnung bzw. Netzwerken sowie den Informationsaustausch online und schaffen zusätzliche Mehrwerte sowohl für Aussteller als auch Fachbesucher. Auch für die Pro Sweets Cologne 2021 sollen ähnliche digitale Services zur Verfügung gestellt werden.

Positives gibt es auch von der parallel stattfindenden ISM, der Weltleitmesse für Süßwaren und Snacks, zu vermelden. Im Jubiläumsjahr konnte die Messe mit insgesamt 1.774 Aussteller (plus 7,5 Prozent) aus 76 Ländern einen neuen Rekord verzeichnen. Auch in diesen schwierigen Zeiten registriert die ISM mit über 500 Ausstellern und einer verbuchten Fläche von 76 Prozent (Vorjahr 86 Prozent) nach der Frühbucheraktion einen sehr guten Anmeldestand.

stats