Multivac
Processing & Packaging Forum

12.10.2018 Am 10. und 11. Oktober organisierte Multivac am Hauptsitz in Wolfertschwenden das erste Processing and Packaging Forum. Mehr als 80 Vertreter der Lebensmittelindustrie aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Beneluxstaaten folgten der Einladung.

© Foto: Multivac

Im Vordergrund der zweitägigen Veranstaltung stand ein intensiver Branchendialog. Zu den Schwerpunktthemen zählten aktuelle Verpackungstrends in der Lebensmittelindustrie ebenso wie innovative Slicing-Lösungen.

Prof. Dr. Regina Schreiber, Expertin für Lebensmitteltechnologie und Projektmanagement an der Hochschule Kempten, Fakultät Maschinenbau, eröffnete das Forum mit einer Key Note Speech zum Thema nachhaltige Verpackungen.

„Wir freuen uns über die positive Resonanz auf unser Forum“ erklärte Dr. Jens Müller, Geschäftsführer von Multivac Deutschland. „Ein interaktives Veranstaltungsformat ermöglicht es uns, direkt auf aktuelle Fragen und Herausforderungen unserer Kunden einzugehen und mögliche Lösungen aufzuzeigen. Dies wird von den Teilnehmern sehr geschätzt.“

Ein Fokus der Veranstaltung lag auf dem Bereich „Better Processing“. „Mit der Gründung des Geschäftsbereichs Schneidelösungen hat Multivac jüngst einen wichtigen strategischen Schritt vollzogen, um unseren Kunden in aller Welt ganzheitliche Lösungen aus einer Hand anbieten zu können“, sagte Hans-Joachim Boekstegers, Geschäftsführender Direktor und CEO der Multivac Gruppe. „So haben wir aktuell mit dem Bau eines Kompetenzzentrums für Slicer- und Automatisierungslösungen in Wolfertschwenden begonnen, das 2020 fertiggestellt werden soll.“

Von der ausgeprägten Linienkompetenz des Verpackungsspezialisten konnten sich die Teilnehmer in Live-Vorführungen überzeugen, denn im Rahmen des Expertenforums wurden drei innovative Lösungen zum Schneiden von Wurst und Käse präsentiert. Hands-on-Sessions, Workshops und individuelle Trainingseinheiten boten zudem ausreichend Gelegenheit zur Vertiefung der einzelnen Aspekte.

Im Themenkomplex „Better Packaging“ richtete sich der Fokus auf die aktuellen Verpackungstrends beim Verpacken von Lebensmitteln sowie die Anforderungen an die Verpackungslösungen von morgen. Hierzu zählte insbesondere die Präsentation nachhaltiger Verpackungslösungen, die zu einem reduzierten Packstoffverbrauch und einer besseren Recylingfähigkeit beitragen. Darüber hinaus konnten sich die Gäste auch über Packungen für den stationären Handel und für neue Vertriebswege, die wirtschaftliche Produktion in kleinen Chargen sowie individuelle Kontur- und Portionspackungen ausführlich informieren.

Ergänzt wurde das Programm durch einen intensiven, interaktiven Expertenaustausch zu den Themen Digitalisierung, E-Commerce, Auswirkungen der EU Plastics Strategy und Automatisierung von Teil- und Gesamtprozessen. Nicht zuletzt wurde auch das umfassende Schulungs- und Trainingsangebot für verschiedene Bereiche und Zielgruppen thematisiert, das auf die spezifischen Anforderungen der Kunden zugeschnitten ist.

Ein geselliger bayerischer Abend am ersten Veranstaltungstag rundete das Processing und Packaging Forum ab.

stats