BASF Designfabrik
Trendbuch "Material Selection N°1"

04.12.2019 Die BASF Designfabrik, die sich unter dem Dach der neuen Creation Center befindet, stellt in ihrem Trendbuch das Ergebnis einer internationalen Studie vor, die aktuelle gesellschaftliche Trends mit Materialneuheiten und Design verbindet.

© Foto: BASF
Wie passen ‘Circular Economy’ und Exklusivität, Improvisationskunst und Innovation zusammen und welche Materialien können diese Eigenschaften vereinen? Die Designfabrik-Teams der Creation Center aus Shanghai, Mumbai, Yokohama und Ludwigshafen haben dafür Antworten und Lösungen gefunden, die sie in der ‘Material Selection N°1’ präsentieren.

Der erste Trend, der in der Studie vorgestellt wird, beschreibt eine Gesellschaft, die von den Trendforschern als ‘Aspirational Society’ bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Gesellschaft, die zwar nach Exklusivität strebt, gleichzeitig jedoch nachhaltig handeln und sich nicht auf den Besitz einer Sache festlegen möchte. Jederzeit Zugriff auf alle Musiktitel und Filme der Welt zu haben, ersetzt den physischen Datenträger. Allein der Zugang zu exklusiven Produkten und Daten reicht aus, der ultimative Erwerb ist nicht mehr zwingend notwendig. Es sind mittlerweile nämlich weniger die Produkte an sich, die uns Exklusivität verleihen, sondern vielmehr das Gefühl, dass uns durch ihren Zugang gegeben wird. „Der Wandel einer solchen Gesellschaft, die alles besitzen möchte, zu einer die alles nutzen will, schafft auch neue Anforderungen an Materialien, Serviceleistungen und Produkte“, so Alex Horisberger, Designfabrik Ludwigshafen, BASF.

Die Trendforscher haben daher ein Material entwickelt, das all diese Kontraste verbindet: Es kann Texturen und Strukturen individuell abbilden und glänzt dennoch wie eine Flüssigkeit. Ein sortenreines Spezialpolyamid, das nachhaltigen Ansprüchen gerecht wird und gleichzeitig Beständigkeit bietet.

Die Kunst zu improvisieren

Der zweite Trend der BASF-Studie hat seinen Ursprung in Indien und beschreibt eine Lebenseinstellung, die in der westlichen Gesellschaft nur noch selten vorzufinden ist: Die Kunst zu improvisieren. In Indien wird diese Einstellung ‘Jugaad’ genannt. ‘Jugaad’ hat sich als erfolgreiches System vor allem dann gezeigt, wenn man unter Ressourcenknappheit oder Zeitdruck auf eine funktionierende Lösung angewiesen ist. Mangel und Not machen erfinderisch und so entstehen aus Provisorien in kürzester Zeit Innovationen. Mangel und Not kommen in unserer Gesellschaft jedoch in ganz anderen, unterschiedlichen Ebenen vor: Beispielsweise ist im Zeitalter der Digitalisierung der Mangel an haptischem Feedback allgegenwärtig, denn wir streichen täglich über glatte Display-Glasflächen, blank und ohne Textur.  Mit einer Weltneuheit bringt BASF nicht nur haptische Erlebnisse zurück in den Alltag, sondern bricht auch bisher bekannte Gegensätze. Alexandre Dreyer, Leiter Creation Center Asien, BASF, erklärt: „Mit Hilfe einer innovativen PU-Beschichtung lässt sich die naturbelassene Oberfläche des Steins mit Leichtigkeit und Flexibilität verbinden und eröffnet dadurch völlig neue Designmöglichkeiten.“ Ein Beispiel dafür ist die Verwendung des Materials im Konzept-Wohnmobil VisionVenture. Dort wurde das gesamte Bad mit dem innovativen Schiefer-Material ausgekleidet.

Die Trends und Materialien werden nur in Verbindung mit einer persönlichen Präsentation übergeben und sind exklusiv für Kunden und potentielle Kunden bestimmt. Die ‘Material Selection N°1’ kann nicht einzeln bezogen oder angefordert werden.
stats