Zeller+Gmelin
Deckweiß für Siebdruck

11.06.2014

© Foto: Zeller+Gmelin
Das auf UV-härtende Druckfarben spezialisierte Unternehmen Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG hat zwei neu formulierte Deckweiß-Qualitäten für den rotativen Siebdruck auf den Markt gebracht. Mit dieser Entwicklung hat der Farbhersteller aus Eislingen seine "Optiscreen"-Reihe optimiert, so dass die neuen Produkte SR-X55004 und SR-X55400 allen aktuellen Anforderungen an die eingesetzten Rohstoffe entsprechen.

Außerdem handelt es sich bei beiden Produkten um silikonfreie Formulierungen, so dass sowohl der Vordruck mit Deckweiß als auch ein Überdrucken anderer Farben ebenso wie das Kombinieren mit Veredelungen, z.B. Heißfolienprägung, oder eine Bedruckung im Thermotransferverfahren gewährleistet ist. Die Kombination des rotativen Siebdrucks mit anderen Druck- bzw. Veredelungsverfahren ist häufig bei anspruchsvollen Etiketten für die Produktdekoration anzutreffen.

Bei Optiscreen SR-X55004 handelt es sich um ein ungeschöntes Deckweiß (ohne Einfärbung). Im Vergleich zur Vorgängergeneration ermöglicht das aktuelle Deckweiß höhere Druckgeschwindigkeiten bis 60 m/min. Die Farbe bietet auch bei diesen Geschwindigkeiten eine sichere Durchhärtung und weist auf den marktüblichen Substraten eine gute Haftung sowie eine hohe Wisch- und Kratzresistenz auf. Die Variante Optiscreen SR-X55400 unterscheidet sich durch eine zusätzliche violette Schönung. Das sorgt für höhere Werte beim Weißgrad bei ansonsten identischen Eigenschaften.

Beide Deckweiß-Qualitäten sind frei von N-vinyl caprolactam (NVC bzw. deutsch auch VCL). Somit erfüllt Zeller+Gmelin heute bereits die EuPIA-Anforderungen, die erst im Oktober in Kraft treten. Außerdem sind sie universell einsetzbar, d.h. mit den gängigen Sieben von Stork, Screeny und Kocher+Beck kompatibel. Als wichtige Produkteigenschaft nennt Zeller+Gmelin die Deckkraft, die schon bei vergleichsweise geringen Auftragsgewichten opake Weißflächen erlaubt. Verbessert wurden auch die rheologischen Eigenschaften, so dass die gedruckte Farbschicht gleichmäßig und glatt auf dem Substrat liegt und gleichzeitig scharfe Raster erzielbar sind. Das reduziert das Risiko von Pinholes und lässt den Druck feiner Schriften auch bei hohen Maschinengeschwindigkeiten zu.



www.zeller-gmelin.de

BU: Die beiden neu formulierten Deckweiß-Qualitäten aus der "Optiscreen"-Reihe sind sowohl VCL- als auch silikonfrei.

Foto: Zeller+Gmelin
stats