Smurfit Kappa
Innovation auf dem Apfelsaft-Markt

20.06.2018 Smurfit Kappa hat sein Angebot an Verpackungslösungen für frischen Apfelsaft erweitert. Um auf die Anforderungen der in der Getränkeindustrie verbreiteten Heißabfüllung einzugehen, wurde von Smurfit Kappa Bag-in Box der „Thermo-Bag“ entwickelt.

Bei dem „Thermo-Bag“ von Smurfit Kappa handelt es sich um einen Barrierebeutel aus einer speziellen coextrudierten PE-Folie mit integrierter EVOH-Lage als Sauerstoffbarriere.
© Foto: Smurfit Kappa
Bei dem „Thermo-Bag“ von Smurfit Kappa handelt es sich um einen Barrierebeutel aus einer speziellen coextrudierten PE-Folie mit integrierter EVOH-Lage als Sauerstoffbarriere.

Bei der heißsterilen Abfüllung wird das Produkt gepresst, filtriert, pasteurisiert und bei hoher Temperatur abgefüllt, um die Sterilität von Produkt und Verpackung zu gewährleiten. Für eine lange Haltbarkeit und um den Geschmack zu wahren, wird das Getränk anschließend sofort gekühlt. Die Methode bietet den Vorteil, dass sie die Haltbarkeit des Produkts sicherstellt, indem schädliche Mikroorganismen abgetötet werden, dies bei einem relativ einfachen Prozess, der mit geringen Kosten verbunden ist.

Die Heißabfüllung ist in der Herstellung von frischem (nicht aus Konzentrat hergestelltem) Apfelsaft verbreitet. Dieser ist aufgrund seiner Frische und gesundheitsfördernden Eigenschaften immer beliebter. Bag-in-Box-Verpackungen sind für Verbraucher und Hersteller gleichermaßen attraktiv, da sie nicht nur die Produktqualität schützen, sondern auch umweltfreundlich und kosteneffizient sind.

Bei dem neuen „Thermo-Bag“ von Smurfit Kappa handelt es sich um einen Barrierebeutel aus einer coextrudierten PE-Folie (MDPE für die Thermoresistenz, LLDPE für die Biegsamkeit) mit integrierter EVOH-Lage als Sauerstoffbarriere.

„Dank ihres geringen CO2-Fußabdrucks und längeren Lebenszyklus stellen die Bag-in-Box-Produkte für viele Branchen eine nachhaltigere Verpackungsoption dar“, sagt Thierry Minaud, CEO von Smurfit Kappa Bag-in-Box.

stats