Metsä Board
Better with Less – Design Challenge: Siegerkonzept bietet Alternative zur Luftpolsterfolie

04.06.2018 Der Sieger des internationalen Verpackungsdesign-Wettbewerbs „Better with Less – Design Challenge“ steht fest. Die Einreichungen überzeugten durch eine herausragende Qualität. Die Jury bewertete das Siegerkonzept „Stretching Inner Part“ von Iiro Numminen als besonders ansprechend, vielseitig, anpassungsfähig und einfach in der Anwendung.

© Foto: Metsä Board
Ziel des von Metsä Board initiierten Wettbewerbs „Better with Less – Design Challenge“ war die Entwicklung neuer umweltfreundlicher und funktionaler Konzepte für die weltweit am häufigsten genutzten Verpackungsarten mit den größten Wachstumsraten. Designer aus der ganzen Welt ließen sich durch den im November 2017 ausgerufenen Wettbewerb inspirieren – insgesamt wurden 302 Entwurfskonzepte aus 38 verschiedenen Ländern eingereicht. Zur internationalen Wettbewerbsjury gehörten namhafte Verpackungsdesign-Experten aus den Bereichen Verpackung, Design, Branchenstrategie und Innovation.

 

Das Siegerkonzept „Stretching Inner Part“ wurde in der Kategorie E-Commerce eingereicht. Es handelt sich um einen Einsatz für Wellpappe-Kartons, der beim Verpacken unterschiedlich großer Produkte eine Luftpolsterfolie überflüssig macht. Das vielseitige Produkt eignet sich auch zum Verpacken mehrerer Einzelteile und sorgt beim Transport für einen festen Sitz. Numminen erhält für sein Konzept den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis.

 

„Das Siegerkonzept ermöglicht erfolgreich den Verzicht auf Luftpolsterfolieneinsätze aus thermogeformtem Kunststoff. Die Ausgewogenheit zwischen der Materialsteifigkeit und der nötigen Festigkeit, um dem Gewicht standzuhalten, ist gut durchdacht. Dieses Design ist extrem ansprechend, vielseitig, skalierbar und anpassungsfähig für eine Vielzahl von Anwendungen”, bescheinigt der Vorsitzende der Wettbewerbsjury, Cyril Drouet, Design & Innovation Director bei Metsä Board.


Plastic banning toilet roll

Die 1. Sonderauszeichnung (1st Honorary Mention) geht an die “Plastic banning toilet roll” von Jeroen Caelen. Sein Konzept wurde in der Wild-Card-Kategorie eingereicht. Eine neue Toilettenpapierverpackung in Form einer sechseckigen Kartonröhre erfüllt gleichzeitig die Funktion eines Toilettenpapierhalters. Das Konzept überzeugte sowohl die Jury als auch die breitere Öffentlichkeit, bei deren Abstimmung es als Favorit hervorging.

 

Die mit der 2. und 3. Sonderauszeichnung prämierten Einreichungen wurden beide in der Kategorie Kosmetik eingereicht:


The moisture face creme cosmetic package 

Die 2. Sonderauszeichnung (2nd Honorary Mention) geht an das Konzept „The moisture face creme cosmetic package” von Abdullah Cam. Die wiederverwendbare Kartonverpackung wird mit einem austauschbaren Kunststoffeinsatz kombiniert. Diese Lösung macht eine Kunststoff- oder Folienbeschichtung überflüssig, daher ist die Verpackung leichter zu recyceln.


TWIST 

Pawel Krawczugo sicherte sich die 3. Sonderauszeichnung (3rd Honorary Mention) mit seinem Konzept „TWIST“, einer unauffälligen, aber funktionalen Verpackung für Kosmetika und sonstige Produkte.

 

Als Zusatzpreis hat Metsä Board einen Praktikumsplatz für einen Studierenden bei seinem Packaging Services Team in Shangai ausgelobt. In dieser Kategorie fiel die Wahl der Jury auf „The playing nature“, eine Imbissverpackung von Alessandro Grossi, die sich in Handpüppchen für Kinder umwandeln lässt.

 

„Die Sonderauszeichnungen und der Siegerentwurf in der Kategorie ‚Studierende‘ verbinden ein funktionales und frisches Verpackungsdesign mit Nachhaltigkeit und einem positiven Kundenerlebnis als Kernelemente. Verbraucher interessieren sich für Marken und Verpackungen, die sie ansprechen, einen Unterhaltungswert haben und vor allem eine Geschichte erzählen. Verpackungen, die aus nachhaltigen Materialien hergestellt werden und intelligent konzipiert sind, können eine großartige Geschichte erzählen und sorgen für ein besonders positives Kundenerlebnis“, erläutert Drouet
stats