Accent Etiketten bereits Teil des Portfolios
Leupold und Schneller: Eigentümerwechsel

06.08.2020 Beim Verpackungsmittel- und Faltschachtelhersteller Leupold mit seiner Tochterfirma Schneller aus dem bayerischen Schwabach übernimmt die Beteiligungsgesellschaft Waterland, München, im Rahmen einer Nachfolgeregelung sämtliche Anteile.

Ein "europäischer Qualitätsführer in der Faltschachtelproduktion" soll aufgebaut werden.
© Foto: imago images / Kolvenbach
Ein "europäischer Qualitätsführer in der Faltschachtelproduktion" soll aufgebaut werden.

Ziel der Partnerschaft ist es, die Technologie- und Qualitätsführerschaft von Leupold auszubauen und auf weitere Standorte zu transferieren. Verkäufer der Anteile ist die Familie, die Leupold und Schneller in vierter Generation geführt hat. Das bestehende Management soll das Unternehmen auch weiter lenken und die Kontinuität sicherstellen. Finanzielle Details der Transaktion, die unter dem üblichen Vorbehalt der kartellbehördlichen Genehmigung steht, werden nicht bekanntgegeben.

Die 1910 gegründete Joh. Leupold GmbH & Co KG zählt laut Waterland zu den führenden deutschen Produzenten von Verpackungen und Verkaufsdisplays – mit 17.000 Quadratmetern Produktionsfläche, rund 70 Mitarbeitern und einer Wachstumsrate von aktuell über 25 %. Das Leistungsspektrum des Unternehmens reicht von Faltschachteln, Blisterkarten, Zuschnitten, Displays und Aufrichteschachteln bis hin zu individuellen Sonderanfertigungen. Täglich werden etwa 1,5 Millionen Verpackungen hergestellt. Neben überregionalen Abnehmern beliefert das Traditionsunternehmen auch namhafte Kunden in den USA und Frankreich, darunter zahlreiche Markenartikelkonzerne.

Ziel: „Aufbau einer neuen Plattform im Bereich Faltschachtelherstellung“

Waterland ist eine 1999 gegründete unabhängige Private Equity Investment-Gesellschaft mit Niederlassungen in Belgien (Antwerpen), den Niederlanden (Bussum), in Großbritannien (Manchester), in Deutschland (München und Hamburg), der Schweiz (Zürich), in Dänemark (Kopenhagen), Dublin (Irland) sowie in Polen (Warschau). Sie verwaltet derzeit Investoren-Engagements in Höhe von mehr als sechs Milliarden Euro.

Waterland übernimmt Leupold und Schneller im Rahmen einer Nachfolgelösung und stellt durch die Übernahme die Weichen für den Aufbau einer neuen Plattform im Bereich Faltschachtelherstellung. In den kommenden Jahren sollen durch organisches Wachstum und gezielte Zukäufe ein europäischer Qualitätsführer in der Faltschachtelproduktion aufgebaut und weitere Marktanteile hinzugewonnen werden.

Die Gesellschafter der Leupold-Gruppe wurden bei dem Verkauf von KPMG Law beraten; die Beteiligungsgesellschaft Waterland nahm diesbzgl. die Dienste von Latham & Watkins in Anspruch.

Accent Etiketten bereits Teil des Portfolios

Zum Waterland-Portfolio gehört unter anderem Accent Etiketten, das sich auf die Herstellung von Selbstklebeetiketten für verschiedene Anwendungen und Endmärkte spezialisiert hat. Neben selbstklebenden Etiketten bietet die Accent-Gruppe auch flexible Verpackungen und bedruckte Faltschachteln an. Die Gruppe betreibt derzeit vier Produktionsstätten in Belgien und Frankreich.

stats