„Betriebsbedingte Kündigungen“
Wörrstadt: Thimm trennt sich von 50 Mitarbeitern

28.12.2020 Thimm pack’n’display, ein Geschäftsbereich der international agierenden Thimm-Gruppe, Northeim, richtet das Produktportfolio mit Fokus auf Spezialitäten neu aus.

Thimm-Unternehmenszentrale in Northeim.
© Foto: Thimm Group
Thimm-Unternehmenszentrale in Northeim.

Am Display-Standort Wörrstadt plant der Konzern durch eine Optimierung des Produktportfolios mehr Effizienz und eine zukunftsfähige Ausrichtung. Ab Mitte 2021 werden neben warentragenden Displays zusätzlich Faltschachteln und Spezialverpackungen, foodWave-Verpackungen, offsetbedruckte Wellpappe, E-Commerce-Verpackungen sowie Verpackungen mit Klebestreifen an dem Spezialitäten-Standort in Rheinhessen gefertigt, heißt es dazu aktuell aus Niedersachsen.

Was sagt Thimm dazu?

„Die Displaybranche befindet sich seit Jahren unter Konsolidierungsdruck. Wettbewerber meldeten Insolvenz an, Standorte wurden geschlossen. Im Display-Markt haben sich die Rahmenbedingungen verändert, nicht zuletzt durch die massiven Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie. Internationale sportliche Top-Events wie die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele wurden verschoben, Großveranstaltungen aller Art in Deutschland wurden verboten.

Zudem erwarten wir mittelfristig keine Erholung dieses Marktsegments. In der Summe der Veränderungen am Markt haben sich diese Entwicklungen auch in der Auftragslage bemerkbar gemacht und die Entscheidung für eine Fokussierung auf wenige, spezielle Produktlösungen bekräftigt.“

Wie wurden laut Thimm die Entlassungen kommuniziert?

„Im Rahmen einer außerordentlichen Betriebsversammlung hatte das Thimm-Management im November die Wörrstädter Belegschaft über die Umstrukturierung informiert. Die Änderung des Portfolios machte betriebsbedingte Kündigungen notwendig, wobei Thimm bestrebt ist, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit finanziellen Zuwendungen über die gesetzlich festgelegten Maßnahmen hinaus für ihre Mitarbeit zu danken. Direkt betroffen sind 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort. Mit ihnen wurden Mitte Dezember individuelle Einzelgespräche geführt, um berufliche Perspektiven aufzuzeigen und Lösungen zu finden, zum Beispiel auch durch eine Beschäftigung an einem anderen Standort der Thimm-Gruppe.“

Was bedeutet dies für die Gesamtstrategie?

„Wir planen durch die Optimierung des Produktportfolios eine zukunftsfähige Ausrichtung des Standortes Wörrstadt. Andere Standorte sind von den Maßnahmen nicht betroffen.“



stats