Papstar
Mit dem Pure-Sortiment nachhaltig in die Grillsaison

26.03.2020 Die Pappe, aus denen die Pappteller von Papstar gefertigt werden, stammt von FSC-zertifizierten Fichtenwäldern im Schwarzwald oder in Finnland und wird dort als Rohware auf Rollen produziert.

Die Geschirrkollektion „Belle Vie - Ligne Carrée“ wurde jüngst vom Rat für Formgebung mit dem „Iconic Award 2020 Best of Best“ und „German Design Award 2020“ ausgezeichnet
© Foto: Papstar
Die Geschirrkollektion „Belle Vie - Ligne Carrée“ wurde jüngst vom Rat für Formgebung mit dem „Iconic Award 2020 Best of Best“ und „German Design Award 2020“ ausgezeichnet
Die Pappteller selbst werden dann in Deutschland oder in Mitteleuropa produziert – dadurch entfallen lange Transportwege und die Emissionen von Treibhausgasen werden minimiert. Die Produkte aus Frischfaserkarton sind nach ihrer Verwendung biologisch abbaubar beziehungsweise kompostierbar. „Der Pappteller und die Pommesschale sind zwei Stücke deutscher Kulturgeschichte“, urteilte 2018 auch die Jury der „Deutschen Standards“ und zeichnete Papstar zur „Marke des Jahrhunderts“ aus.

Papstar-Geschirrkollektion „Belle Vie - Ligne Carrée“

Wer dem Ambiente auch beim BBQ einen Hauch von Exklusivität verleihen möchte, greift zur puristisch-eleganten Geschirrkollektion „Belle Vie - Ligne Carrée“ von Papstar. Das jüngst vom Rat für Formgebung mit dem „Iconic Award 2020 Best of Best“ und „German Design Award 2020“ ausgezeichnete Einmalgeschirr wird aus Bagasse, die bei der Verarbeitung von Zuckerrohr entsteht, hergestellt und ist biologisch abbaubar sowie kompostierbar. Die Schüsseln und Teller unterschiedlicher Größe können sowohl als Set als auch einzeln verwendet werden und sind ab Ende Mai 2020 im Onlineshop www.papstar-shop.de erhältlich.
 

BBQ rundum nachhaltig feiern mit dem Pure-Einmalgeschirr aus Bambus

Rundum nachhaltig und gleichzeitig edel lässt sich das Grillfest mit dem neue Pure-Einmalgeschirr aus Bambus von Papstar gestalten. Das Einmalgeschirr vereint alle Vorteile biobasierter und biologisch abbaubarer Verpackungen. Bambus wächst sehr schnell und wird in kontrollierten und zertifizierten Plantagen in Asien kultiviert. Für die Herstellung des Bambus-Einmalgeschirrs werden weder chemische Zusatzstoffe noch Farbstoffe benötigt: Der geerntete Bambus wird in Stücke geschnitten und dann mithilfe von Wasserdampf und Druck in die gewünschte endgültige Form gepresst. Da Bambus äußerst stabil ist, sind auch die fertigen Produkte sehr stabil – bei einer ganz geringen Wandstärke. Die Produkte weisen dank des schonenden Herstellungsverfahrens einen geringen CO²-Footprint auf. Papstar bietet in seinem Pure Bambusgeschirr-Sortiment Löffel, Gabeln und Messer, runde und eckige Teller in verschiedenen Durchmessern sowie Fingerfood-Teller an.

Zukunftsweisende Neuheit: Papstar Pure aus Agrarresten

Eine Alternative zum klassischen Pappteller bietet das neue Einmalgeschirr aus Agrarresten von Papstar. Es wird ausschließlich aus bei der Ernte anfallenden Pflanzenresten hergestellt. Die umweltschonende Verarbeitung der Pflanzenreste zu selbstbindenden Fasern spart Energie, das Einmalgeschirr aus dem Papstar Pure-Sortiment ist vollständig biologisch abbaubar und wurde von unabhängigen Instituten auf seine Lebensmitteltauglichkeit getestet. „Mit unserem Pure-Geschirr aus Agrarresten haben wir eine zukunftsweisende Neuheit im Sortiment, die nicht nur ökologische Vorteile hat, sondern den Farmern in den Rohstoff-erzeugenden Ländern auch eine weitere Einnahmequelle bietet, die nachhaltige Landwirtschaft fördert und die Luftverschmutzung durch Verbrennen vermeidet“, sagt Wolfgang Küpper, Marketingleiter von Papstar.

Bisher wurden die Pflanzenreste nicht weiterverwendet, sondern klimaschädlich verbrannt. Für das Pure-Einmalgeschirr werden die Pflanzenreste aus der landwirtschaftlichen Produktion in der Sonne getrocknet, gemahlen und dann zu einem Brei verarbeitet, der, ähnlich wie Bagasse, in Formen gespritzt und getrocknet wird. Papstar Pure aus Agrarresten ist in unterschiedlichen Größen und Formen erhältlich.
stats