Palcut A/S
Liquim– Neues flüssigkeitsdichtes Antirutschpapier

10.01.2020 Palcut A/S, Spezialist für automatische Palettierung, bringt nun das Produkt Liquim auf den Markt, das die Art der Palettierung radikal verändern wird. Liquim verfügt über eine flüssigkeitsdichte Imprägnierung, einen hohen Reibungsfaktor und besteht aus recyceltem Papier.

© Foto: Palcut A/S
Es schützt die palettierten Waren vor Flüssigkeiten, macht Wellpappe und PE-Liner überflüssig und trägt zu einer umweltbewussten Unternehmensausrichtung bei. Gleichzeitig stabilisiert Liquim die Waren während des Transports, verhindert das Umkippen der Paletten und kann den Papierverbrauch um bis zu 40 % reduzieren. Nach einer vierjährigen Entwicklungsphase führt Palcut A/S ein flüssigkeitsdichtes Antirutschpapier mit einzigartigen Eigenschaften ein, das auf Branchen ausgerichtet ist, in denen vollautomatische Palettierungssysteme verwendet werden. Viele Hersteller sind mit dem Problem konfrontiert, dass sich auf palettierten Waren Kondenswasser bildet oder dass Feuchtigkeit durch den Boden der Palette nach oben dringt. Dies kann zu beschädigten Waren und instabilen Paletten führen.

„Liquim ist bahnbrechend, weil es sich hierbei um ein rutschhemmendes Papier handelt, das flüssigkeitsdicht ist. Es kann sich nicht auflösen und sorgt dafür, dass die Paletten im Lager, während des Transports oder im Geschäft nicht einstürzen. Die Funktionsqualität von Wellpappe kann dahingegen nachlassen, sodass die Paletten instabil werden.“, sagt Lars Østergaard Jonasen, Produktmanager bei Palcut A/S. Liquim ist auch umweltfreundlich: es ist aus FSC-zertifiziertem Recyclingpapier hergestellt und reduziert den Papierverbrauch um bis zu 40 % kann, indem es die Zwischenschichten der Wellpappe ersetzt.

„Es ist genau wie bei einer russischen Matroschka-Puppe. Liquim ist flüssigkeitsdicht, umweltfreundlich und verfügt über einen hohen Reibungsfaktor. Es bietet drei Dinge in einem. Wir sind stolz darauf, eine nachhaltige Gesamtlösung auf den Markt zu bringen, die den Verbrauch von Verpackungsmaterialien reduzieren kann und für vollautomatische Palettierungslinien entwickelt wurde“, so Lars Østergaard Jonasen.

Hochwertige Beschichtung weist Flüssigkeiten ab

Das Geheimnis hinter Liquim ist eine patentierte Beschichtung, die für eine extrem hohe Reibung sorgt und gleichzeitig vor Feuchtigkeit, Kondensation und Flüssigkeitslecks schützt. Die Beschichtung weist Wasser, Öl und andere Flüssigkeiten ab. Gemäß dem Cobb-Test, bei dem gemessen wird, wie viel Wasser das Papier innerhalb von 60 Sekunden aufnimmt, ist das Ergebnis ausgezeichnet: Es werden nur 3 Gramm Wasser pro Quadratmeter Papier aufgenommen – im Vergleich zu 45 Gramm bei Wellpappe.

Liquim hat zwei Grenzwerte für die Reibung – also dafür, wann die Waren zu rutschen beginnen. Diese liegen bei jeweils 50 und 75 Grad, wenn sich die Waren bereits für einige Zeit auf dem Papier befinden. Für Wellpappe, die nicht verformt ist, liegen diese Werte bei 25 und 35 Grad.

Bis zu 40 % weniger Papierverbrauch

Der Test zeigt auch, dass die Reibung von Liquim erst allmählich freigesetzt wird. Dies ist ein Vorteil, wenn Waren wie beispielsweise Flaschen ‚in Position geschoben‘ werden müssen, nachdem ein Roboter sie auf die Palette und das rutschhemmende Papier gestellt hat. Sobald diese in Position sind, bindet Liquim sie effektiv an die Oberfläche.

Liquim ist FSC Recycled-zertifiziert, was bedeutet, dass ausschließlich FSC Recyclingpapier verwendet wird. Es gibt drei Arten des rutschhemmenden Papiers Liquim – 150, 220 und 300 Gramm – und es ist in Rollen von bis zu 3.000 Metern erhältlich.

Die Lieferung erfolgt deshalb in Rollen, da Liquim Teil einer Komplettlösung ist, bei der eine Palcut-Maschine das Papier auf die richtige Größe zuschneidet und vollständig in die Palettierungslinie des Herstellers integriert werden kann. „Liquim ersetzt die Zwischenschichten aus Wellpappe und kann den Papierverbrauch um bis zu 40 % reduzieren, wobei gleichzeitig eine wesentlich stabilere Palettenstruktur geschaffen wird“, sagt Lars Østergaard Jonasen.

PE-Basisbögen sind jetzt überflüssig

Auf dem Gebiet der chemischen Produkte und Nahrungsmittel wie Zucker und Mehl kann Feuchtigkeit von unten durch den Palettenboden dringen und in die Waren gelangen. Hier ersetzt Liquim andere Basisbögen aus Polyethylen (PE), was die Umweltbelastung reduziert. Im Vergleich zu Palcuts eigenem PE-Liner bietet Liquim ebenso guten Schutz vor Flüssigkeiten und Feuchtigkeit, aber mit der doppelten rutschhemmenden Wirkung. Dies stabilisiert die Palette unabhängig davon, ob die Waren in Kartons oder große Taschen verpackt werden.

„Die Zielgruppe von Liquim sind in erster Linie Branchen, in denen es Probleme mit Feuchtigkeit gibt, darunter die Lebensmittel- und Lebensmittelzutatenbranche, wo heute PE-Basisbögen verwendet werden. Liquim stoppt Feuchtigkeit, die durch den Boden nach oben dringt“, erklärt Lars Østergaard Jonasen.

Geprüft, genehmigt und verkaufsbereit

Ebenso hat Palcut die Abfüller von Trinkwasser sowie die Lebensmittelindustrie im Visier, denn hier wurden bisher keine Zwischenschichten verwendet, die sich weder durch Wasser noch Kondensation auflösen und gleichzeitig das Eindringen von Feuchtigkeit blockieren.

„Liquim ist im Bereich des rutschhemmenden Papiers ein riesiger Schritt nach vorne. Es wurde von unabhängigen Institutionen sowie von einem großen Hersteller sorgfältig geprüft, wobei letzterer davon ausgeht, dass Liquim die Verwendung von Zwischenschichten um mehr als ein Drittel reduzieren könnte. Somit sind unsere hohen Erwartungen gerechtfertigt“, folgert Rudi Pedersen, Geschäftsführer von Palcut A/S.
stats