Apeal
Höhere Recyclingraten in Europa

11.12.2015 Führende Hersteller von Stahl für Verpackungen zeigten sich zufrieden mit den jetzt veröffentlichten Vorschlägen der EU-Kommission zur weiteren Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union. Apeal, die Branchenorganisation europäischer Hersteller von Verpackungsstahl, äußerte die Erwartung, dass das Paket helfen werde, einen Kulturwandel in der Herstellung, im Gebrauch und bei der Wiederverwertung von Produkten zu erreichen. Die in dem Paket enthaltenen, höheren Recyclingziele werden nach Einschätzung des Verbandes helfen, in der gesamten EU ein effizienteres und umweltfreundlicheres Wirtschaftssystem zu entwickeln und die schwindenden Ressourcen der Erde zu bewahren.

© Foto: Apeal
Das Paket enthält Recyclingziele für Stahl von 75 % bis 2025 und von 85 % bis 2030, begleitet von einem ganzen Bündel von Maßnahmen wie beispielsweise dem stufenweisen Ausstieg aus der Ablagerung wiederverwertbarer Rohstoffe auf Mülldeponien. Nach Einschätzung von Apeal werden die jetzt für Metalle separat festgelegten Recyclingziele zu einem größeren Verständnis der außerordentlichen Recyclingfähigkeit aller unbegrenzt wiederverwertbaren Materialien führen.

Aktuelle Zahlen zum Recycling von Stahl zeigen für das Jahr 2013 eine durchschnittliche Recyclingquote von 75,2 % in Europa. Viele wichtige europäische Länder wie beispielsweise Portugal, Spanien, Frankreich, die Niederlande, Belgien, Deutschland, Norwegen, Bulgarien, Rumänien und Ungarn erreichen diese Quote oder übertreffen sie sogar.

Apeal erwartet jetzt eine noch deutlicher auf Recyclingfragen und auf Fragen zum Schutz unserer natürlichen Ressourcen fokussierte Politik. Alexander Mohr, Generalsekretär von Apeal, sagte: "Das ist eine gute Nachricht und nach unserer Überzeugung ein echter Schritt hin zu einer Kreislaufwirtschaft in Europa.” Dr. Roeske, Präsident von Apeal, fügte hinzu: “Unsere Vision ist ein geschlossener Stahlkreislauf. Wir begrüßen die in dem Paket enthaltene Zukunftsperspektive und freuen uns auf seine Beratung und Verabschiedung durch das Europäische Parlament.”

Nach Einschätzung von Apeal ist Stahl mit seinen magnetischen Eigenschaften und der Möglichkeit, ihn ohne Qualitätsverlust unbegrenzt wiederzuverwerten, das optimale Material, um diesen Wandel zu befördern. Und Stahlverpackungen eignen sich ideal für eine Kreislaufwirtschaft, die auch als Modell für andere Stoffe dienen sollte. Der Verband ist überzeugt, dass die Stahlindustrie die Anforderungen für höhere Recyclingquoten erfüllen kann.

www.apeal.org


BU: Aktuelle Zahlen zum Recycling von Stahl zeigen für das Jahr 2013 eine durchschnittliche Recyclingquote von 75,2 % in Europa.

Foto: Apeal
stats