Greif eröffnet IBC-Kompetenzzentrum in Mendig

01.12.2015 Mit einem wahrhaftigen Paukenschlag setzte die Greif Plastics Germany GmbH an ihrem Standort in Mendig bei Koblenz ein akustisches Ausrufezeichen hinter ein Entwicklungsprojekt, mit dem in der weltweiten Konzernlandschaft Unternehmensgeschichte geschrieben wird. Im Rahmen eines gelungenen Festaktes mit vorweihnachtlichem Ambiente eröffnete die deutsche Business Unit des größten Herstellers für Industrieverpackungen ihr neues IBC-Kompetenzzentrum.

© Foto: Greif Plastics Germany GmbH
Als die Mitglieder einer Percussion-Band die aus Greif-Produkten (IBC, Stahl- und Kunststofffässer und Fibre-Trommeln) gestaltete Bühnenkulisse in Musikinstrumente verwandelte und den rund 200 Gästen aus Politik, Verwaltung, Kundenlandschaft, Freunden und Mitarbeitern ein begeisterndes Trommelfeuerwerk bescherte, war der symbolische Startschuss für die Wiederöffnung des Standortes gefallen.

Innerhalb von lediglich rund 12 Monaten Bauzeit entstand mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe auf dem mehr als 40.000 m2 großen Firmengelände ein modernes und leistungsfähiges Center of Excellence rund um den Einsatz industrieller Transportcontainer.

„Mendig ist der erste Greif-Standort überhaupt, an dem wir absoluten Fullservice im Zusammenhang mit unserem IBC-Geschäft anbieten können. Von der Neuproduktion über den bundesweiten Rückholungsservice bis hin zur Rekonditionierung inklusive Rebottling und Entsorgung haben wir sämtliche Leistungen unter einem Dach zusammengefasst“, unterstrich Marco Krätz die Bedeutung des Werkes, das sich den Festgästen produktions- und verfahrenstechnisch auf dem neusten Stand präsentierte.

Bekenntnis zur Tradition: Der Kunde bleibt im Mittelpunkt

Der Geschäftsführer von Greif Germany mit Hauptsitz in Köln verbindet mit der Realisierung des ehrgeizigen Vorhabens nicht nur die Erschließung spürbarer Verbesserungspotenziale ganz im Sinne der Kunden. Vielmehr „liefert Greif damit zugleich ein deutliches Bekenntnis zum Standort Deutschland und speziell zu Mendig. Wir haben einen wichtigen Beitrag für die Forcierung unseres IBC-Engagements im Sinne einer nachhaltigen Zukunftssicherung gelegt“, so Krätz in seiner Eröffnungsrede.

Der Geschäftsführer bedankte sich beim europäischen Konzernmanagement für den Vertrauensbeweis in die Leistungsfähigkeit der deutschen Unit sowie bei Politik und Verwaltung für die positive Begleitung des Projektes und natürlich bei seinen Mitarbeitern für rückhaltloses Engagement und ungebrochenen Einsatz bis zum Eröffnungstag.

Rund 110 Mitarbeiter produzieren ab sofort in Mendig die gesamte IBC-Range von Greif. Neben dem Standard-Container mit und ohne Gefahrgutzulassung werden hier auch der Food-IBC mit seiner speziellen Eignung für Transport und Lagerung von Lebensmitteln sowie der G-Cube Elektron hergestellt – ein ableitfähiger IBC für den Einsatz in Ex-Zonen. In Kombination mit Holz-, Kunststoff- oder Hybrid-Paletten sowie unterschiedlichen Armaturen und Einfüllöffnungen ergibt sich daraus ein Portfolio für Transport und Lagerung einer Vielzahl flüssiger bis pastöser Medien.
Dazu kommt – dank einer der größten und leistungsfähigsten Rekonditionierungsanlagen in Deutschland – das Geschäft mit wiederaufbereiteten Containern inklusive Rebottling.

Trotz aller Neuerungen versprach Marco Krätz allen Kunden und Partnern Kontinuität in der Unternehmensphilosophie. „Das, was auch in Zukunft unbedingt Bestand haben wird, ist unsere konsequente Fokussierung auf die Belange von Kunden und Märkten und unsere kompromisslose Service-bereitschaft. Wir bleiben das Unternehmen, das wir immer waren: kompetent, nah, engagiert und leistungsbereit. Und wir freuen uns darauf, mit unserem Standortrelaunch – mehr denn je – die absolut sichere Wahl für unsere Kunden und Partner zu sein.“

Im Anschluss an den offiziellen Teil erwartete die Greif-Gäste ein geschmückter Vorweihnachtsmarkt mit zahlreichen Angeboten für das leibliche Wohl sowie eine „Mini-Hausmesse“ mit Ausstellungsständen, in denen das Unternehmen eine Übersicht über sein gesamtes Produkt- und Dienstleis-tungsportfolio präsentierte.


Facts & Figures

Mit rund 16.000 Mitarbeitern an weltweit mehr als 250 Standorten rund um den Globus ist Greif heute der weltweit führende Anbieter industrieller Transportverpackungen (Fibre-, Stahl- und Kunststoff-Fässer; Behälter aus Wellpappe; Intermediate Bulk Container / IBC; Wellpappe zum Transportschutz; Mehrlagenversandboxen und Containerboards). Das Unternehmen wurde 1877 von deutschen Auswanderern in den USA gegründet. Noch heute befindet sich der Hauptsitz im amerikanischen Delaware / Ohio.

Seit 1928 betreibt Greif sein Deutschlandgeschäft – heute von Köln aus – mit Produktionsstandorten in Hamburg, Attendorn, Monzingen, Köln, Hückelhoven und Mendig. Exportmärkte sind Skandinavien, Benelux, Österreich, Schweiz, Frankreich und Osteuropa. Schwerpunkt der Produktion in Deutschland: Stahlfässer, Kombifässer aus Stahl und Kunststoff, Kleingebinde aus Stahl sowie weitere Verpackungssysteme aus Kunststoff, Fibre, IBCs und Rekonditionierung von Verpackungen. Rund 400 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von 130 Millionen Euro.



www.greif-germany.de

BU: Der Geschäftsführer von Greif Germany, Marco Krätz, verbindet mit der Realisierung des ehrgeizigen Vorhabens nicht nur die Erschließung spürbarer Verbesserungspotenziale ganz im Sinne der Kunden. Vielmehr „liefert Greif damit zugleich ein deutliches Bekenntnis zum Standort Deutschland und speziell zu Mendig. Wir haben einen wichtigen Beitrag für die Forcierung unseres IBC-Engagements im Sinne einer nachhaltigen Zukunftssicherung gelegt“, so Krätz in seiner Eröffnungsrede.

Foto: Greif Plastics Germany GmbH
stats