Fachpack 2018
Schütz: Maximaler Schutz für Füllprodukte

20.08.2018 Ein wichtiges Thema am Stand ist der Originalitätsschutz der Füllgüter. Hier stellt Schütz in diesem Jahr eine weitere Innovation vor, die das Handling im täglichen Einsatz erleichtert. Außerdem hat das Unternehmen seine aktuelle Armaturensicherung im Gepäck.

Für Anwendungen unter sterilen Bedingungen: der Ecobulk Foodcert + Aseptic mit Gamma-bestrahltem Liner.
© Foto: Schütz
Für Anwendungen unter sterilen Bedingungen: der Ecobulk Foodcert + Aseptic mit Gamma-bestrahltem Liner.

Deren Siegel bricht beim ersten Öffnen. Somit bleibt das Füllprodukt vor unentdeckter Entnahme oder Kontamination geschützt. Für das wiederholte Entsichern und Sichern wird kein Werkzeug benötigt. Die Wiederverschließbarkeit erfüllt die Vorschriften für den Transport voller und entleerter Container.

 

Die neue Armaturensicherung mit Riegel und Originalitätsaufkleber ersetzt zukünftig den Safety Clip aus Kunststoff oder die Sicherheitsschraube aus Stahl. © Foto: Schütz
Die neue Armaturensicherung mit Riegel und Originalitätsaufkleber ersetzt zukünftig den Safety Clip aus Kunststoff oder die Sicherheitsschraube aus Stahl.

Ebenfalls zu den Exponaten zählen der Ecobulk Foodcert + Aseptic und der Cleancert + Dualprotect. Beide sind mit einem Liner-System inklusive UN-Zulassung ausgestattet, das Kontaminationsrisiken nahezu ausschließt. Der integrierte Liner verhindert den möglichen Kontakt des Füllprodukts mit Sauerstoff und Kondensat, das sich im Innenbehälter bilden kann. Dies verlängert die Haltbarkeit des abgefüllten Mediums, die Zugabe von Konservierungsstoffen kann deutlich reduziert werden. Für höchste Sicherheit, Sauberkeit und maximalen Anwenderkomfort werden diese IBCs „ready to fill“ angeliefert. Beim Foodcert + Aseptic sind Liner plus Armatur zusätzlich Gamma-bestrahlt – für besonders sensible Einsätze unter aseptischen Bedingungen.

 

Der Schütz Impeller überzeugt durch ein deutlich reduziertes Kontaminationsrisiko beim Rühren. © Foto: Schütz
Der Schütz Impeller überzeugt durch ein deutlich reduziertes Kontaminationsrisiko beim Rühren.

Wie der Schütz Impeller funktioniert, kann das Fachpublikum vor Ort im Detail begutachten. Ein entsprechend präparierter Ecobulk MX gibt den Blick in den Innenbehälter frei. Der Einweg-Rührer ist fest mit der Schraubkappe des IBCs verbunden. So kann die Verpackung von der Befüllung bis zur Entnahme über die komplette Supply Chain hinweg geschlossen bleiben. Trotzdem wird ein gleichmäßiges Aufrühren der Füllprodukte gewährleistet. Die beweglichen Flügel des Impellers verändern ihre Position je nach Drehzahl. Dies sorgt selbst bei hochviskosen Füllprodukten für eine homogene Konsistenz. So können auch kleinere Restmengen optimal aufgerührt werden.

 

Auch im Bereich Fässer zeigt Schütz auf der diesjährigen Fachpack Neuerungen wie das Spundverschlusssystem Automatic Lock. Es besteht aus einem Stopfen sowie einer Siegelkappe und kann sowohl manuell als auch automatisch montiert werden. Das Öffnen des Stopfens ist nicht möglich, ohne dabei die Siegelkappe zu zerstören – ein effektiver Schutz des Füllguts vor ungewolltem Zugriff und Verunreinigung. Ebenfalls ausgestellt: bewährte Klassiker – darunter verschiedene Typen von Kunststoff- und Stahlfässern.

Schütz auf der Fachpack: Halle 6, Stand 237

stats