Wachstumsraten von 10 Prozent und mehr
Neue PET-Wasserlinie von KHS in Betrieb

29.07.2020 Als die Rwenzori Bottling Company 1993 an den Start ging, hatte sie mit der Herausforderung zu kämpfen, dass in Flaschen abgefülltes Wasser noch ein relativ neues und vielen Menschen in Afrika bislang unbekanntes Produkt war.

Der Zuschlag für die neue PET-Linie ging an KHS.
© Foto: KHS GmbH
Der Zuschlag für die neue PET-Linie ging an KHS.

Das hat sich seitdem deutlich verändert: Der Verkauf von abgepacktem Wasser ist in ganz Uganda, insbesondere in den städtischen Zentren, regelrecht explodiert – und selbst heute noch betragen die jährlichen Wachstumsraten 10 Prozent und mehr. Verantwortlich dafür sei das wachsende Bewusstsein, dass es gegenüber Leitungswasser sicherer ist, eine bessere Qualität aufweist und dass es eine Marke mit einer langen Tradition ist, heißt es seitens der KHS GmbH, Dortmund.

Konsumenten aus der Mittel- und Oberschicht

Vor allem Verbraucher der Mittel- und Oberschicht schätzen das stille Wasser; dafür seien sie auch bereit, den im Vergleich zum Wettbewerb rund 30 Prozent höheren Preis zu bezahlen. Entsprechend hoch sind auch die Erwartungen an die Verpackung des Premiumprodukts in PET-Flaschen. Selbst die Verschlusskappen werden in Eigenregie hergestellt.

2014 wurde die Rwenzori Bottling Company von der in Süd- und Ostafrika tätigen Coca-Cola Beverages Africa (CCBA) akquiriert. Teil der neuen Strategie ist es, renommierte Mineralwassermarken vor Ort in die eigene Gruppe zu integrieren, um sie weiterzuentwickeln. Mit zielgerichteten Marketingmaßnahmen könne das Wachstumspotenzial wirkungsvoll ausgeschöpft werden – neben Uganda erfolgt das bereits in Kenia, Ghana und Äthiopien.

Nationaler Marktanteil von rund 65 Prozent

Auch bei Rwenzori gebe es Pläne für das weitere Wachstum der Wassermarke, die in Uganda bereits einen Marktanteil von rund 65 Prozent verzeichnet. Im Stammwerk mit drei kleineren Abfüllanlagen ist räumlich keine Kapazität für eine neue Produktionslinie vorhanden. Stattdessen erfolgt die Expansion auf dem nur ein paar hundert Meter entfernt liegenden Gelände der CCBA-Tochter Century Bottling Company. Insgesamt 10 Millionen US-Dollar investiert die Gruppe – rund zwei Drittel des für Uganda geplanten Budgets für 2018.

Der Zuschlag für die neue PET-Linie ging an KHS. Das Paket umfasst einen InnoPET Blofill Streckblas-Füllerblock mit einer Leistung von bis zu 25.000 500-Milliliter-Flaschen pro Stunde sowie eine Innoket-Neo-Etikettiermaschine. „Das ist die zweite Wasserlinie, die CCBA innerhalb kürzester Zeit bei uns bezieht“, freut sich Denise Schneider-Walimohamed, Managing Director von KHS East Africa. „Vergangenes Jahr haben wir bei Voltic in Ghana eine fast identische Linie montiert. Eigentlich verbinden viele Kunden in der Region mit KHS bisher eher höhere Kapazitäten von bis zu 80.000 Flaschen pro Stunde. Mit diesen beiden Projekten konnten wir beweisen, dass KHS auch im niedrigen Leistungsbereich sehr gute Wasseranlagen anbietet.“ Inzwischen werden in Afrika alle Leistungsstufen nachgefragt, und in der von Executive Vice President Markus Auinger geführten KHS-Market Zone Middle East/Africa die meisten Wasseranlagen verkauft.

stats