PETCYCLE
Erklärung zu Berichten über PET-Einwegflaschen

15.07.2019 "PETCYCLE" nimmt die mediale Aufmerksamkeit des Getränkehändlers Kastner als Anlass, um einige angesprochene Themen richtig zu stellen.

© Foto: pexels.com

Der Stuttgarter Getränkehändler Hans-Peter Kastner hatte Plastikflaschen aus dem Sortiment seines Getränkemarktes verbannt und die Kunden aufgerufen, Mehrweg zu kaufen.

Aus den folgenden Gründen ist es für Getränkehändler und Konsumenten falsch auf Getränke in einmal befüllbaren "PETCYCLE"-Flaschen zu verzichten. In Deutschland sind gebrauchte PET-Flaschen kein Müll, sondern ein teurer und sehr begehrter Rohstoff für die Herstellung von neuen PET-Getränkeflaschen. In besonderer Weise nimmt das kastengestützte "PETCYCLE"-Stoffkreislaufsystem seit 20 Jahren die Produktverantwortung für dieses Verpackungsmaterial wahr. Die Nutzung von Pool-Mehrwegkästen für die Rücknahme des Leerguts führt die gebrauchten "PETCYCLE"-Flaschen wieder zum Abfüller zurück. Im Anschluss folgt das hochwertige Recycling zu neuen "PETCYCLE"-Getränkeflaschen, die Recyclingquote liegt bei über 99%. Die bepfandeten "PETCYCLE"-Flaschen landen weder im Fluss oder im Meer noch werden diese verbrannt.  

 

"PETCYCLE"-Flaschen sind ökologisch gleichwertig zu Glas-Mehrwegflaschen. Dies wurde schon im Jahr 2010 durch eine umfassende Ökobilanz des renommierten Heidelberger ifeu-Instituts bestätigt. Im Jahr 2016 wurden Mindeststandards für die Durchführung von Ökobilanzen vom Umweltbundesamt veröffentlicht. Würde nach diesen Kriterien das Umweltbundesamt heute eine neue Getränke-Ökobilanz durchführen, dürfte die "PETCYCLE"-Flasche einer Glas-Mehrwegflasche sogar ökologisch überlegen sein. Darauf deuten die Berechnungsergebnisse in dieser Studie hin.

 

Die "PETCYCLE"-Abfüller steigern den Einsatz von PET-Rezyklat in der "PETCYCLE" Flasche weiter und werden damit zu einem Motor für die Getränkeverpackung mit dem besten Umweltprofil. Jede PETCYCLE-Flasche besteht zu mindestens 55% aus PET-Rezyklat. Zwei Abfüller aus Baden-Württemberg verwenden bereits heute zu 100% aus Rezyklat hergestellte "PETCYCLE"-Flaschen. Der Kauf von trägt dazu bei, das Klima zu schonen und damit die Klimaschutzziele Deutschlands zu erreichen. 

Ein immer wieder vorgebrachtes Argument für die Verwendung einer Mehrwegflasche sei der geringe Energieverbrauch für das Bereitstellen und Spülen der Flasche. Das ist ein Mythos. Im Vergleich zum Reinigen und Spülen einer Mehrwegflasche benötigt das Recycling einer "PETCYCLE"-Flasche deutlich weniger Energieeinsatz. Selbst unter Berücksichtigung des Herstellungsprozesses einer neuen "PETCYCLE"-Flasche wird nicht mehr Energie benötigt als zum Reinigen einer Mehrwegflasche.  

 

Ein weiterer Mythos ist der Einsatz von Weichmachern oder anderen schädlichen Stoffen in PET-Flaschen. Solche Stoffe werden zur Herstellung von PET-Flaschen nicht eingesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR) bestätigt diese Feststellung. Jeder kann sich auf der Webseite des BFR davon überzeugen. Nur aufgrund der geringen Wanddicke fühlen sich PET-Flaschen weich an.

 

Wir möchten an dieser Stelle festhalten, dass der Konsument reinen Gewissens sowohl eine "PETCYCLE"-Flasche als auch eine Mehrwegflasche kaufen kann. Wir sind der Meinung, der Konsument sollte je nach Verwendung zuhause, in der Freizeit, beim Sport oder auf Reisen frei entscheiden, welche Flaschen genutzt werden.

 

Die "PETCYCLE"-Flaschen im Pool-Mehrwegkasten sind leicht und stabil, bruchsicher und stets neu und hygienisch einwandfrei. Der Konsument kann guten Gewissens weiterhin die über 150 Getränkemarken in "PETCYCLE"-Flaschen bedenkenlos genießen.

stats