Wentus Kunststoff
Antworten auf aktuelle Verpackungsfragen

07.07.2020 Wentoplex Ultra heißt eine neue Folienlösung der Wentus Kunststoff GmbH aus Höxter. Die Folie bietet einen optimalen Produktschutz und attraktive Präsentationsmöglichkeiten. Dabei wird sie mit reduziertem Materialeinsatz produziert und verspricht optimale Recyclingeigenschaften.

Wentoplex Ultra aus Polyolefinen soll ein besseres Recycling als Verbundmaterialien mit PET oder Polyamid bieten.
© Foto: Wentus
Wentoplex Ultra aus Polyolefinen soll ein besseres Recycling als Verbundmaterialien mit PET oder Polyamid bieten.

Mehr Ressourcenschonung, die Reduzierung von Kunststoffabfällen und ein verstärktes Recycling – das sind die Ziele der European Strategy for Plastics in a Circular Economy der EU-Kommission. Bis 2030 sollen alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt recyclingfähig sein. Spätestens seit der Veröffentlichung der Strategie ist die Branche in Bewegung. Alternative Verpackungslösungen sowie eine verbesserte stoffliche Trennung der einzelnen Bestandteile stehen im Fokus der Forschung und Entwicklung.

Wentoplex Ultra ist nach Herstellerangaben eine leistungsfähige Folie, die dem Packgut durch eine hohe Sauerstoffbarriere höchsten Produktschutz und langanhaltende Frische gewährleistet. Damit ist sie für ein breites Produktspektrum geeignet – von Fleisch über vegetarische bis hin zu veganen Produkten. Darüber hinaus bietet die Folie gute Antifog-Eigenschaften. Wentoplex Ultra aus Polyolefinen ermöglicht ein besseres Recycling als Verbundmaterialien mit PET oder Polyamid. Der Materialeinsatz lässt sich mit dieser Folie im Vergleich zu herkömmlichen Produkten um bis zu 35 Prozent reduzieren. Das schont nicht nur Ressourcen, sondern macht sich darüber hinaus durch geringere Entsorgungsgebühren bezahlt. Wentoplex Ultra kann im Traysealer-Verfahren eingesetzt werden, siegelt gegen alle gängigen Materialien wie APET/PE, PP/PE, PS/PE oder PVC/PE und sorgt dabei für zuverlässig verschlossene Verpackungen. Alternativ lässt sich die leistungsfähige Folie auch zur Herstellung von Flowpacks verwenden, z. B. zur Verpackung von Hackfleisch in Schlauchbeuteln. Das senkt im Vergleich zur herkömmlichen Tray-Verpackungen signifikant den Materialeinsatz – und damit ganz besonders für dieses Mengenprodukt aus dem Frischfleisch-SB-Segment auch die Materialkosten sowie das Gewicht und den Platzbedarf.

stats