Investition an polnischem Standort
Südpack erweitert Produktionskapazitäten im Bereich Druck

03.08.2020 Südpack baut seine Produktionskapazitäten am polnischen Standort Klobuck in der Nähe von Czestochowa weiter aus. Am 15. Juli 2020 erfolgte im Rahmen einer offiziellen Feier der Spatenstich für die umfangreiche Investitionsmaßnahme.

Spatenstich im Werk Klobuck in der Nähe von Czestochowa.
© Foto: Südpack Verpackungen GmbH & Co. KG
Spatenstich im Werk Klobuck in der Nähe von Czestochowa.

Auf dem Areal des vorrangig auf Flexodruck spezialisierten und 2015 akquirierten Unternehmens Bahpol entstehe ein hochmoderner Komplex, dessen Inbetriebnahme für Ende 2021 geplant ist. Zu finanziellen Details gibt es keine Angaben.

Bereits mit der Übernahme der polnischen Bahpol 2015 stellte Südpack, Ochsenhausen, die Weichen für künftiges im Geschäftsbereich Druck – und unterstrich damit auch seine ambitionierten internationalen Ziele. Denn mit seiner umfassenden Expertise im Bereich Flexodruck, der hohen Produktions- und Produktqualität sowie den für die Verpackungsveredelung erforderlichen Zertifikaten erweitere das Unternehmen die Leistungsfähigkeit von Südpack signifikant.

Produktionsstart ist für Ende 2021 vorgesehen

„Der Ausbau der Produktionskapazitäten an diesem Standort ist für uns aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach unseren Lösungen ein wichtiger strategischer Schritt und parallel auch die Basis, um den ost-europäischen Markt lokal und zeitnah bedienen sowie konsequent entwickeln zu können“, erklärt Südpack-Geschäftsführer Tharcisse Carl, der die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe beim feierlichen Spatenstich in Klobuck vertrat. Neben weiteren offiziellen Vertretern von Südpack Ochsenhausen zählten unter anderem Landrat Henryk Kiepura, Bürgermeister Jerzy Zakrzewski, die Projektverantwortlichen der Baufirma MCM sowie die lokale Presse zu den geladenen Gästen.

Bis Ende 2020 soll die Hülle des Gebäudes fertiggestellt sein. Der Produktionsstart ist für Ende 2021 vorgesehen. Der mit modernster Technik ausgestattete Komplex wird dann ausreichend Platz für die Erweiterung unserer Druck- und Weiterverarbeitungskapazität bieten. „Unsere Planung sieht eine Flexodruck-Maschine sowie einen Rollenschneider und eine Kaschieranlage vor. Damit ist unsere Produktion nicht nur sehr leistungsfähig, sondern tatsächlich State-of-the-Art“, freut sich Werksleiter Achim Herter.


stats