Cofresco
Convenience Trend als Herausforderung

08.01.2015 Welche Auswirkungen hat der Convenience Trend auf Lebensmittelsicherheit und Verpackungen im Haushalt? Wie können Lebensmittel am besten geschützt und ihre Sicherheit gewährleistet werden? Wie reagieren Verpackungsdesigner? Stehen neue Materialien, die den Anforderungen des neuen Lebensstils auch im Haushalt genügen, zur Verfügung? Diese Fragen wurden beim 9. Cofresco Forum Round Table in Chipping Campden, UK, am 27. November 2014 diskutiert. Zu der Veranstaltung „Food Protection and Convenience - Trends and Innovations in Household Packaging“ hatte das Cofresco Forum gemeinsam mit seinem Partner Campden BRI eingeladen.

© Foto: © Cofresco Forum
„Immer weniger Zeit für die Planung und Zubereitung von Mahlzeiten bei gleichzeitig steigenden Erwartungen an die Lebensmittelqualität ist nur eine Fragestellung, die der Convenience-Trend aufwirft und der wir auf dem 9. Round Table des Cofresco Forum nachgegangen sind.“, erläutert Martin Rogall, Head of Research & Development Europe, Cofresco, den Schwerpunkt der Veranstaltung. So bot David Potter, Geschäftsführer Interactive Product Solutions, einen spannenden und viel diskutierten Überblick zu den Möglichkeiten interaktiver Verpackungen. Professor Noëlle Billon, MINES ParisTech, CEMEF, Frankreich, beschäftige sich hingegen mit der Verarbeitung von neuen Polymeren, die den sich ändernden Ansprüchen gerecht werden. Der Schutz der Lebensmittel vor Verunreinigungen stand im Fokus bei Helen Browns (Campen BRI) Vortrag zur wachsenden Herausforderung durch Allergene. Eine Thematik die nicht nur in der Industrie, sondern insbesondere im Haushalt, wo Verunreinigungen durch Zubereitung und Aufbewahrung von Lebensmittel leicht entstehen können, an Bedeutung gewinnt. Rob Morland vom Cambridge University Business Center verdeutlichte, dass jeder Mensch andere Voraussetzungen bei der Handhabung von Verpackungen hat und gab Hinweise wie Verpackungsdesign zur Kundenunterstützung statt zum Kundenärgernis wird. Der Abschlussvortrag beschäftigte sich mit der Lebensmittelsicherheit. Zu diesem Thema präsentierte Florian Brodkorb von der Fachhochschule Münster Forschungsergebnisse zu immanent antimikrobiellen Verpackungen, die eine höhere Lebensmittelsicherheit und längere Haltbarkeit bei Fleisch und Fleischprodukten bewirken sollen.

Viel Gelegenheit zum Ausprobieren hatten die Teilnehmer des 9. Cofresco Forum Round Table beim Praxisteil. So konnten nicht nur die vielfältigen Testeinrichtungen bei Campden BRI zur Verpackungsprüfung und zur Verifizierung von Gebrauchsanleitungen für die Lebensmittelzubereitung in Augenschein genommen werden, sondern es war auch möglich, sich als Testperson für Eye-Tracking zur Verfügung zu stellen. Beim Praxisteil zu „Inclusive Design“ konnten die Teilnehmer erleben, wie sich physische Einschränkungen z.B. Farbenblindheit oder Arthritis anfühlen und den Umgang mit Verpackungen beeinträchtigen.

„Wir danken unserem Partner Campden BRI, dass er uns dabei unterstützt hat, einen spannenden und ausgesprochen aktiven Round Table auszurichten und freuen uns, dass es uns auch in diesem Jahr gelungen ist, verschiedene Aspekte aufzuzeigen und zusammenzuführen“ fasst Martin Rogall den Tag zusammen.


www.cofresco.de

BU: Die Redner und Veranstalter des diesjährigen Cofresco Forum Round Table (v.l.n.r. hinten: Robert Broughton, Hans Arning, Florian Brodkorb, David Potter, Marttin Rogall, vorne: Helen Brown, Robert Morland, Prof. Noelle Billon)

Foto: © Cofresco Forum
stats