Top-Label
Nachhaltige Materiallösungen – die Steinfolie

24.07.2020 Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten steigt stetig. Ein noch junger Ansatz für nachhaltige Materialgewinnung ist Steinfolie. Etiketten aus Steinfolie zeichnen sich durch ihre nachhaltige Zusammensetzung und Herstellung aus.

 Recycling, Reduzierung, Kompostierung, Mehrweg - Verpackungen und die Materialien aus denen sie gefertigt werden, spielen eine bedeutende Rolle für unsere Umwelt.
© Foto: Top-Label
Recycling, Reduzierung, Kompostierung, Mehrweg - Verpackungen und die Materialien aus denen sie gefertigt werden, spielen eine bedeutende Rolle für unsere Umwelt.

Steinfolie besteht aus Kalziumcarbonat, das aus Abfall im Marmorbruch gewonnen wird. Kleine Teile und Steine werden zu Staub zermahlen, mit hochverdichtetem Recycling-PE (HDPE) angereichert und in Pellets gepresst. Die Pellets werden leicht erhitzt und in einer speziellen, patentierten Technologie entsteht die Steinfolie. Einer Nachfrage nach umweltfreundlichen Materialien bedient die Steinfolie somit in jedem Fall. Endliche Ressourcen wie z.B. Öl werden geschont, da keine Neuware, sondern nur Abfall-Ressourcen zum Einsatz kommen. Die Herstellung der Folie erfolgt ohne Wasser und Bleichstoffe.

Merkmale der Steinfolie

Die Steinfolie hat eine matte Oberfläche, was ihr einen Soft Touch Effekt verleiht. Sie ist reiß- und wasserfest und daher sehr gut für die Kosmetik-, Chemie- und Getränkeindustrie sowie die Lebensmittelindustrie geeignet. Durch eine Zertifizierung für den direkten Lebensmittelkontakt kann die Steinfolie auch auf feuchten, nicht sauren und fettigen Lebensmitteln eingesetzt werden.

Die Kategorie 2 des Recycling-Codes besagt, dass es sich um ein Material der PE-HD Klasse handelt. Darunter fallen in der Regel Kunststoffflaschen oder ähnliches. Die Recycling-Codes werden zur Klassifizierung der Materialien verwendet, aus denen Verpackung oder Produkte hergestellt werden. Das Ziel der Kennzeichnung ist eine höhere Recycling-Verwertbarkeit. Die Sortierung und Verwertung erfolgt in Deutschland meist über moderne Sortieranlagen unter Einsatz von z.B. Infrarot-Technologie zur Identifikation des Materials. Verbraucher können durch Ihre Kaufentscheidung Einfluss auf die Materialauswahl nehmen, wenn diese z.B. auf bestimmte Materialien verzichten möchten. Die Kennzeichnung der Produkte und Materialien über diese Recycling-Codes ist eine freiwillige Angabe der Hersteller.

Recycling, Reduzierung, Kompostierung, Mehrweg - Verpackungen und die Materialien aus denen sie gefertigt werden, spielen eine bedeutende Rolle für unsere Umwelt. Als Etikettenhersteller ist sich Top-Label, als Teil der Verpackungsindustrie seiner Verantwortung bewusst und berät und informiert Kunden hinsichtlich nachhaltiger Materiallösungen im Bereich der Etikettenproduktion.

„Wir beraten und begleiten unsere Kunden zielgerichtet bei der Auswahl der für sie passenden Materialien hin zu einem umweltgerechten Produkt. Unser Anspruch ist ganz einfach, unsere Kunden auf den aktuellsten Stand dieser schnellen Entwicklung zu halten“, so die Top-Label Geschäftsführerin Anke Hoefer.

stats