Henkel
50 % weniger Neu-Kunststoffe aus fossilen Quellen bis 2025

24.03.2020 Henkel verstärkt sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit: Durch ambitionierte Verpackungsziele für das Jahr 2025 möchte das Unternehmen die Entwicklung hin zu einer Kreislaufwirtschaft vorantreiben. Bis dahin sollen 100 % der Verpackungen von Henkel recycelbar oder wiederverwendbar sein* und das Unternehmen will die Menge an neuen Kunststoffen aus fossilen Quellen in seinen Konsumgüterverpackungen um 50 % reduzieren. Außerdem möchte Henkel dazu beitragen, dass Kunststoffabfälle nicht in die Umwelt gelangen.

© Foto: Pixabay
Als globaler Konsumgüterhersteller will Henkel eine Kreislaufwirtschaft fördern – das bedeutet, dass Verpackungsmaterialien so lange wie möglich in den Wirtschaftskreisläufen bleiben und nicht in der Umwelt landen. Henkel hat bereits viele Fortschritte bei nachhaltigen Verpackungslösungen erzielt. So wurde zum Beispiel der Anteil an recyceltem Kunststoff in den Verpackungen weiter erhöht, wobei zahlreiche Verpackungen bereits zu 100 % aus recyceltem Material bestehen. Mit der neuen Verpackungsstrategie strebt Henkel an, Material aus nachhaltigen Quellen zu verwenden und intelligente Verpackungsdesigns zu entwickeln, um den Kreislauf zu schließen.

„Verpackungen und Plastik sind in der Öffentlichkeit, bei Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt mehr denn je in den Fokus gerückt – Plastikabfall in der Umwelt ist eine der größten globalen Herausforderungen. Die Suche nach Lösungen ist in vollem Gange und unsere Verpackungsexperten arbeiten jeden Tag mit Nachdruck daran, unsere ambitionierten Ziele zu erreichen", sagt Sylvie Nicol, Personalvorständin und Vorsitzende des Sustainability Council von Henkel. „Wir arbeiten eng mit unseren Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammen, um weitere Fortschritte zu erreichen und die Entwicklung hin zu einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben.“


Neue Verpackungsziele für 2025: 100 – 50 – Null

Henkel verstärkt sein Engagement für nachhaltige Verpackungen und hat sich neue, noch ehrgeizigere Ziele gesetzt:

  • 100 % recycelbar oder wiederverwendbar*: Bis 2025 werden alle Verpackungen von Henkel recycelbar oder wiederverwendbar sein; heute liegt der Anteil bereits bei 85 %. Das Hauptziel ist die Überwindung der für jede Verpackungskategorie spezifischen Recyclinghürden – zum Beispiel durch die Einführung von Lösungen für flexible Mehrschicht- oder schwarze Verpackungen. Henkel arbeitet an diesen Herausforderungen in branchenübergreifenden Initiativen wie Ceflex, einem Konsortium von mehr als 130 Unternehmen und Organisationen, das das Ziel verfolgt, flexible Verpackungen leichter recycelbar zu machen.
  • 50 % weniger fossile Neu-Kunststoffe: Henkel strebt an, die Menge an neuen Kunststoffen aus fossilen Quellen in seinen Konsumgütergeschäften Beauty Care und Laundry & Home Care um 50 % zu reduzieren. Dies gelingt durch eine Reduzierung des Verpackungsvolumens, eine Erhöhung des Anteils von Recyclingmaterial in den Konsumgüterverpackungen auf über 30 % weltweit und durch den Einsatz von biobasierten Kunststoffen.
  • Keine Abfälle: Henkel will dazu beitragen, die Entsorgung von Abfällen in die Umwelt zu vermeiden. Deshalb unterstützt das Unternehmen Initiativen zur Abfallsammlung und -verwertung und investiert in innovative Lösungen und Technologien, um die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Beispiele sind die langfristige Partnerschaft von Henkel mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank oder die Mitgliedschaft in der globalen Alliance to End Plastic Waste. Darüber hinaus will Henkel seine Verbraucher bei der verantwortungsvollen Nutzung und Entsorgung seiner Produkte unterstützen. Das Unternehmen will jährlich mehr als 2 Milliarden Verbraucherkontakte durch gezielte Informationen zum Thema Recycling und Entsorgung erreichen, zum Beispiel durch spezielle Symbole auf der Verpackung.
stats