Paletten
IPP übernimmt Arpack

19.10.2020 Die IPP GmbH, Gevelsberg, hat den Viertelpaletten-Pool der bislang konkurrierenden Berliner Arpack GmbH übernommen.

Ab sofort unter dem Dach von IPP: Arpack.
© Foto: Arpack GmbH
Ab sofort unter dem Dach von IPP: Arpack.

Sowohl die IPP GmbH, Teil der Faber Halbertsma Group, einem der größten Palettenhersteller und -pooler in Europa, als auch die Arpack GmbH sind vor einigen Jahren mit dem gleichen Ziel angetreten: Sie wollten im Markt der Viertelpalette einen Wettbewerb schaffen. Das ist ihnen mit unterschiedlichen Konzepten gelungen. Dennoch mache es jetzt für beide Unternehmen Sinn, ihren Kundenstamm in diesem Bereich zu bündeln und allen unter dem Dach der IPP GmbH ein optimales Angebots- und Servicepaket zu bieten, heißt es dazu.

„Nahtloser Übergang“ für Kunden

Neben der vollständigen Handelsakzeptanz der strapazierfähigen Kunststoff-Viertelpalette von IPP (Deutscher Verpackungspreis) setze das Unternehmen weitere Zeichen im Markt mit einer einfachen und transparenten Abwicklung und 100 Prozent Versorgungssicherheit. Die Arpack Viertelpaletten-Kunden profitierten außerdem von einem nahtlosen Übergang sowie weiteren vom Handel akzeptierten Formaten, wie z.B. die Halb- und Europalette von IPP.

Stefan Herbergs, Geschäftsführer der IPP GmbH, freut sich auf die Arpack-Kunden: „Arpack und wir sind Gleichgesinnte und neben der vollständigen Handelsakzeptanz bieten wir den Arpack-Kunden weiterhin alle Vorzüge, die sie einst überzeugt haben, Arpacks Viertelpaletten-Pool zu nutzen.“

Auch Dr. Mark Arinstein, Geschäftsführer der Arpack GmbH, spricht sich für die IPP GmbH aus: „Wir haben uns bewusst für IPP entschieden, vor allem wegen der vollständigen Handelsakzeptanz, aber auch weil unsere Kunden zudem von den Vorteilen der 1.4 Viertelpalette und ausgezeichneten Services profitieren können.“


stats