Verpackung für Corona-Impfstoff
Schott liefert Pharmafläschchen für zwei Milliarden Impfungen

06.07.2020 Schott unterstützt den Kampf gegen COVID-19 mit Pharmafläschchen für rund zwei Milliarden Impfungen: Der Hersteller hat eigenen Angaben zufolge ein Lieferabkommen mit führenden Pharmaunternehmen getroffen – darunter auch Teilnehmer der so genannten „Operation Warp Speed“, einer von der US-Regierung ins Leben gerufenen Initiative zur Herstellung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus.

Schott liefert Pharmafläschchen für zwei Milliarden Impfungen.
© Foto: Schott
Schott liefert Pharmafläschchen für zwei Milliarden Impfungen.

350 Millionen Euro jüngst investiert

Der Spezialglashersteller Schott stellt bereits heute über elf Milliarden Pharmaverpackungen pro Jahr her, und zwar in einem weltweiten Produktionsnetzwerk. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen 350 Millionen Euro in die Erweiterung seiner Produktionskapazität investiert.

Schott ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten Hightech-Materialien. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren ist das Unternehmen ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. Schott ist weltweit präsent mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern.

Im Geschäftsjahr 2018/2019 erzielte der Konzern mit über 16.200 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die Schott AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung.

www.schott.com

stats