Teufelberger
Neues Umreifungsband mit leichter Handhabung

29.06.2020 Das österreichische Unternehmen Teufelberger mit Sitz in Wels hat eine neue Umreifungslösung speziell für die Druck- und Verpackungsindustrie sowie für den Versandhandel entwickelt. Es soll nicht nur einfach im Verpackungsprozess einsetzbar und schonend für die Umwelt sein, sondern ist auch einfach zu handhaben.

Das neue Umreifungsband Tewe So Prim bietet eine sehr hohe Qualität im Einsatz und schont die Umwelt.
© Foto: Teufelberger
Das neue Umreifungsband Tewe So Prim bietet eine sehr hohe Qualität im Einsatz und schont die Umwelt.

Minimale Ausfallszeiten bei Umreifungsmaschinen und maximale Effizienz sind besonders in der Druck- und Verpackungsindustrie von entscheidender Bedeutung. „Wir haben jede Station, die ein Umreifungsband im Umreifungsprozess durchläuft neu analysiert. Materialreduktion und bessere Performance durch eine neue Technologie sind das Ergebnis der intensiven Entwicklungsarbeit bei Tewe So Prim, das unsere Kunden in mehrmonatigen Tests begeistert hat,“ freut sich Jürgen Scheiblehner, Geschäftsführer des Bereiches für Umreifungsbänder bei Teufelberger, über die ersten, positiven Reaktionen.

Vor dem Umreifungsprozess kommt es oftmals zu längeren Liegezeiten in der Ausgabebox. Die sonst üblichen Verformungen bleiben aufgrund der hohen Steifigkeit (geringer Memory Effect) des Materials aus und der erneute Umreifungsvorgang geht somit problemlos vonstatten. Das System bietet außerdem eine deutliche Reduktion von Staub, die durch Abrieb des Bandes verursacht wird. Weniger Staub bedeutet weniger Stillstandzeiten der Maschine. Ein weiterer Faktor für eine problemlose Umreifung ist die Spannung, die auf das Umreifungsband gelegt wird. Dabei soll es möglichst wenig durchrutschen.

In jüngster Zeit spielen Abfall- und Umweltaspekte aufgrund von EU-Richtlinien eine immer wichtigere Rolle auf dem Markt. „Teufelberger war eines der ersten Unternehmen, das bereits vor Jahrzehnten recycliertes Material für die Herstellung von Umreifungsbändern verwendet hat. Im Umreifungsband steckt im Vergleich zu anderen Verpackungslösungen an sich schon deutlich weniger Kunststoff", so Scheiblehner. „Bei Tewe So Prim wird der Einsatz von Kunststoff zusätzlich um 10 % reduziert. Außerdem besteht die neue Spulenlösung nur mehr aus den zwei Materialien Polypropylen und Karton, die Materialien können daher einfach getrennt und wieder recycelt werden. Tewe So Prim weist deutlich geringere CO2 Emissionen auf und entspricht selbstverständlich den Anforderungen von REACH."

Teufelberger hat bei der Entwicklung den Fokus auch auf die Verpackung von Tewe So Prim gelegt und einige Erleichterungen im täglichen Umgang mit Umreifungsbandspulen erreicht. So sind an der Verpackung praktische Griffe angebracht, und die Belastung beim Heben der Spule aus der Verpackung wird durch das Design deutlich reduziert.

stats