Sonoco
Restrukturierung der Produktion

05.01.2016 Sonoco Consumer Products Europe gab bekannt, dass das Unternehmen Verhandlungen mit den Vertretern seiner Arbeitnehmer aufgenommen hat, um das Werk in Bunde und das Werk Hockenheim 3 dauerhaft zu schließen. Dieser Schritt ist Teil eines übergreifenden Restrukturierungsprozesses mit dem Sonoco profitables Wachstum sicherstellen und seine Produktion von Verpackungen für Konsumgüter entsprechend der Kundennachfrage konsolidieren will.

© Foto: Sonoco
Die Produktion im Werk Bunde könnte bereits ab dem 31. Mai 2016 eingestellt werden. Die Schließung des Werks Hockenheim 3 – eines von insgesamt zwei Werken am Standort Hockenheim – könnte ab dem dritten Quartal 2017 erfolgen. „Beide Werke haben eine gute Betriebshistorie und ausgezeichnete Arbeitnehmer. Umso mehr bedauern wir es, nun über Schließungen sprechen zu müssen“, erklärt Séan Cairns, General Manager und Vice President von Sonoco Consumer Products Europe. „Auch wenn unser Geschäft mit Konsumgüterverpackungen in Europa weiter wächst und sich insgesamt sehr positiv entwickelt, sehen wir in Folge der Neuauflage der Europäischen Tabakproduktrichtlinie einen signifikanten Auftragsrückgang im Bereich Verpackungen für Tabakprodukte. Aus diesem Grund und um unser Unternehmen für die Zukunft weiter gut aufzustellen, planen wir unsere Produktion in Deutschland zu restrukturieren.“

Das Werk im ostfriesischen Bunde verfügt derzeit über eine Produktionskapazität von 100 Millionen Verpackungseinheiten und das Werk Hockenheim 3 über eine Produktionskapazität von 130 Millionen Verpackungseinheiten. An beiden Standorten wären insgesamt bis zu 100 Arbeitnehmer von den Schließungen betroffen. Sobald eine Entscheidung zur Schließung getroffen wurde, wird das Unternehmen ihnen Abfindungen sowie Unterstützung bei der Suche nach neuen Arbeitsplätzen anbieten.

„Die geplante Schließung der beiden Werke wird keinen Einfluss auf unsere Services für Kunden haben“, betont Cairns. „Unsere anderen Werke in Europa verfügen über genug Kapazitäten und eine entsprechend nachhaltige Kostenstruktur, um den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden.“ In Folge der Umstrukturierung würde Sonoco die Produktionskapazität im Bereich Kombidosen – fast 2 Milliarden Verpackungseinheiten – in Europa aufrechterhalten.

Unabhängig von den geplanten Schließungen hat Sonoco Consumer Products Europe zudem angekündigt, im Laufe der kommenden 12 Monate 6,5 Millionen Euro in seinen Standort im sächsischen Zwenkau zu investieren. Ziel der Investition ist die Steigerung der Produktionskapazität sowie der Umwelteffizienz von Sonocos Produktion für Konsumgüterverpackungen aus Kunststoff, die in Zwenkau nahe Leipzig angesiedelt ist.

„Während die geplante Schließung von Bunde und Hockenheim 3 eine schwierige Entscheidung ist, wird die Investition in Zwenkau unseren Standort dort zu einem der effizientesten deutschen Werke in unserer Branche machen“, so Cairns. „Mit dem Investitionsprogramm werden wir bereits Anfang 2016 beginnen und es gegen Ende des Jahres abschließen.

www.sonoco-europe.com


BU: Sonoco Consumer Products Europe hat Verhandlungen mit den Vertretern seiner Arbeitnehmer aufgenommen, um das Werk in Bunde und das Werk Hockenheim 3 dauerhaft zu schließen.

Foto: Sonoco
stats