Cabka IPS
Neues Innovation Center in Valencia

22.10.2018 Cabka eröffnet im Technological Park Paterna auf insgesamt 800 m² ein Forschungszentrum, um dort seine innovativen Kräfte zu bündeln und verstärkt an neuen Technologien für die Zukunft zu arbeiten.

Im brandneuen Innovation Center in Valencia bündelt Cabka seine innovativen Kräfte und arbeitet verstärkt an Technologien für die Zukunft.
© Foto: Cabka
Im brandneuen Innovation Center in Valencia bündelt Cabka seine innovativen Kräfte und arbeitet verstärkt an Technologien für die Zukunft.
Die Kernbereiche des Innovation Center liegen in der Produktentwicklung, der Automatisierung von Prozessen sowie vorrangig auch in der Materialentwicklung. Recycelter Kunststoff aus Haushalts-Verpackungsabfällen ist einer der Basisrohstoffe für die Produkte von Cabka und im Unternehmen ist man überzeugt davon, dass kreative Wege in der Nutzbarmachung von Kunststoffabfällen in Zukunft von noch höherer Notwendigkeit sein werden.

Innovationskraft wird bei Cabka an den einzelnen Standorten bereits seit vielen Jahren aktiv gepflegt und vorangetrieben. Die an den Prozessen beteiligten Teams sind deshalb optimal miteinander verknüpft. Mit dem Innovation Center wurde nun ein Standort geschaffen, an dem der Fokus auf der Entwicklung von neuen Material-Rezepturen sowie der darauf basierenden Produktentwicklung liegt. Darüber hinaus werden hier die Ergebnisse aller Teams in diesem Bereich gebündelt und aufbereitet, so dass wiederum alle Standorte gleichermaßen davon profitieren können.

Warum dieser Tätigkeitsschwerpunkt von besonderer Bedeutung ist? In Deutschland beispielsweise bestehen rund 60 Prozent des Plastikmülls aus Haushalts-Verpackungsabfällen. Die Abfälle in einen Rohstoff zu verwandeln, aus welchem wiederum hochwertige Produkte hergestellt werden können, ist nach wie vor eine Herausforderung. Weltweit liegt die Recyclingquote von Verpackungsabfällen aus Folien bei nur 1,5 Prozent. Die Zahlen sprechen eindeutig für die Dringlichkeit, sich dieser Herausforderung zu stellen: „Recycling-Materialien gehört die Zukunft und in ihnen liegen noch viele Potenziale. Um diese auszuschöpfen müssen wir uns konstant fragen, wie wir unsere derzeitigen Materialen und Prozesstechnologien optimieren können. Aber auch, wie wir neue Materialien und Anwendungsgebiete finden“, fasst Jörg Schuchalski, Chief Operations Officer (COO) der Cabka Group zusammen.

Hand in Hand mit der Entwicklung neuer Material-Rezepturen geht auch die Entwicklung neuer Produkte, deren Designs exakt auf die verwendeten Materialien ausgerichtet sind. Unter diesem Aspekt rückt auch die Prozessautomation in den Fokus. Die Verarbeitung der neu entwickelten Materialien erfordert eine entsprechende Anpassung der Produktionsabläufe. Deshalb ist auch die Beschäftigung mit interner Prozesstechnik ein grundlegend wichtiger Arbeitsbereich im Innovation Center. Die Arbeitsabläufe müssen entsprechend den Produkten und ihrem Material angepasst werden, um den Workflow zu optimieren.

Cabka betreibt bereits eine Vetriebsrepräsentanz in der spanischen Stadt, deshalb war die Wahl des Standortes Valencia naheliegend. Ein zusätzlicher Faktor für den zukünftigen Erfolg des Innovation Centers ist die in Valencia ansässige Polytechnische Universität. Cabka verspricht sich aus der räumlichen Nähe nicht nur eine Zusammenarbeit in Forschungsthemen, sondern auch in der Nachwuchsförderung.


stats