Klocke
Klocke: Pharma-Sachetierung für anspruchsvolle Produkte

15.09.2018 Als Verpackungsmaterial kommt ein pharmaüblicher Papier-Aluminium-Verbund zum Einsatz.

Der Vierrandbeutel ist mittels Ultraschall versiegelt.
© Foto: Klocke
Der Vierrandbeutel ist mittels Ultraschall versiegelt.

Auf einer 6-bahnigen Maschine wird der Beutel in zwei Schritten erzeugt: die erste Station mit 7 vertikal angebrachten Schweißwerkzeugen erzeugt die Längsnähte; im zweiten Schritt erfolgt die Quernahtsiegelung mit horizontalen Sonotroden, die gleichzeitig die Kopfnähte der vorhergehenden Beutelreihe und die Bodennähte der nachfolgenden Beutelreihe erzeugen. Dazu Dr. Matthias Linder, CEO von Klocke: „Wir haben nach einer Lösung zur Verarbeitung eines wärmeempfindlichen Produktes gesucht. Anfänglich haben wir Thermosiegelung eingesetzt, hatten aber ein Thema mit undichten Beuteln und hohen Stillstandszeiten zur Reinigung der Maschine. Das Ultraschallsiegeln, das wir nun erfolgreich einsetzen, hat mehrere Vorteile. Es hat erstens kaum thermische Einwirkung auf das Füllgut. Zweitens konnten wir unser Problem mit undichten Beuteln lösen, da die Ultraschallvibrationen Füllgutreste aus der Siegelzone verdrängen. Und letztlich waren wir mit dieser Technologie in der Lage, den Stillstand deutlich zu reduzieren, sowohl im Routine-Betrieb als auch im Bereich Instandhaltung.“

Klocke auf der Fachpack: Halle 3, Stand 237

stats