Inometa
Bessere Wickelqualität durch LDS-Kontaktwalze

30.01.2015 Am Ende der Maschine, wenn die Warenbahn sauber durchgelaufen ist, gibt es noch einen kritischen Punkt, der die Produktqualität gefährden kann – der Wickelprozess. Einerseits gilt es, mit hoher, gleichbleibender Geschwindigkeit und Härte zu wickeln, andererseits müssen Lufteinschlüsse unbedingt vermieden werden. Denn diese verursachen Wickelfehler und führen zum Ausschuss.

© Foto: Inometa
Genau dort hat die LDS-Kontaktwalze von Inometa ihren Einsatz. LDS steht für Low Deflection System, das heißt, dass die Durchbiegung der Kontaktwalze in Wickelrichtung nahezu eliminiert wurde. Hierbei macht sich Inometa das Doppelrohrprinzip zu nutzen: Zwei CFK-Rohre sind mittig über eine Koppelstelle fest miteinander verbunden. Hierdurch wird eine andere Biegelinie des Walzenkörpers erreicht, wodurch die maximale Durchbiegung zumeist um den Faktor 10 verringert werden kann.

Mehr als 600 Inometa-Walzen dieser Bauweise sind seit 1997 weltweit im Einsatz, und die Einsatzmöglichkeiten sind noch lange nicht ausgeschöpft. Die LDS-Kontaktwalzen wurden bereits in einer Länge von über 10 m und mit einem Durchmesser von mehr als 1000 mm gefertigt, der Trend ist jedoch ein anderer: Immer mehr Anwendungen erfordern Walzendurchmesser kleiner 80 mm. Auch hinsichtlich der Walzenlänge werden immer kleinere Dimensionen benötigt, da sich die Qualitätsforderungen bezüglich Durchbiegung und Laufverhalten erhöht haben. Besonders beim Wickeln von Folien mit einer Stärke kleiner 5 μm haben LDS-Walzen ihre Vorteile bereits unter Beweis gestellt.

Ob als große Kontaktwalze im Folienwickler oder als Anpresswalze in einer Beschichtungsanlage: Überall dort, wo eine geringe Durchbiegung der Walze erforderlich ist, wird die LDS-Kontaktwalze bereits eingesetzt.

Insbesondere jedoch als Anlegewalze in Schneidanlagen greift man immer mehr auf das bewährte System zurück. Denn Standardwalzen lassen hier gerade bei größeren Arbeitsbreiten einen Lufteinzug zwischen den Wickellagen zu, den es jedoch unbedingt zu vermeiden gilt.

Vom 10. bis 12. März 2015 wird sich auf der ICE Europe in München die Converting-Industrie zum Erfahrungs- und Neuigkeitsaustausch treffen. Inometa wird dabei sein und zeigen, wie mit aufeinander abgestimmten Hochleistungswalzen neue Dimensionen erreicht werden. Und weil Inometa nicht nur Spezialwalzen liefert, sondern vom Rohr über die hochsteifen Präzisionswalze bis hin zur Entwicklungsleistung ein breites Spektrum bietet, lohnt sich der Besuch auf Stand 451 in Halle 6.


www.inometa.de

BU: Die LDS-Kontaktwalze von Inometa

Foto: Inometa
stats