Bekum Traismauer
50 Jahre Bekum Traismauer in Österreich

24.10.2018 Die Bekum Maschinenfabrik Traismauer GesmbH zelebrierte ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Festakt. Die Inhaberfamilie Mehnert feiert diesen besonderen Tag gemeinsam mit der Belegschaft und deren Familien sowie Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft.

Herr Stadtrat Thomas Woisetschläger, Herr Gottfried Mehnert, Herr DI Michael Mehnert, Frau Heidemarie Mehnert
© Foto: Bekum
Herr Stadtrat Thomas Woisetschläger, Herr Gottfried Mehnert, Herr DI Michael Mehnert, Frau Heidemarie Mehnert
 Im Fokus des festlichen Programms standen die Vorführungen der aktuellen Blasform-Maschinenserie xBLOW und Unternehmensführungen für die Gäste.

Die österreichische Erfolgsgeschichte

Die Gründung des Industriekomplexes Traismauer, zu dem die heutigen Gebäude der Bekum Maschinenfabrik Traismauer GesmbH gehören, erfolgte vor 90 Jahren. Bis 1945 wurde in diesem Gebäudekomplex Flugzeugteile hergestellt.
Nachdem der zweite Eigentümer der Fabrik, der Technologiekonzern Voith, die Produktion von Zündholzautomaten, Papiermaschinen und Turbo-Getrieben für Lokomotiven im Jahre 1968 einstellte standen die Produktionshallen und das Inventar zum Verkauf. Für die Bekum Maschinenfabriken GmbH aus Berlin, die knappe 10 Jahre zuvor gegründet wurde und deren Geschäft rasant wuchs, war dieser Unternehmenskauf ein bedeutendes Projekt für die Weiterentwicklung des Unternehmens. Denn zu diesem Zeitpunkt standen in Berlin aufgrund der Berliner Mauer nicht ausreichend qualifizierte Mitarbeiter und Industrieflächen zur Verfügung. Gleichzeitig wurden in zwei Stufen über 150 qualifizierte Facharbeiter und Meister übernommen.  

Schon im September 1968 startete Bekum Traismauer und produzierte in den ersten Monaten Maschinenteile für die Berliner Produktion. Als verlässlicher Partner und Lieferant von hoher Qualität wurde die Fertigungspalette mit dem Bau von Schlüsselkomponenten wie Stahlgehäuse, Schließsysteme, Extruder und Blasköpfe laufend erweitert.
Bekum, der Senkrechtstarter in der jungen Blasformindustrie, vergrößerte sein Produktionsprogramm und ließ in Traismauer neben Teilen auch komplette Großblasmaschinen der BA-Serie für großvolumige Kanister, Fässer und Behälter fertigen und montieren. Die Weiter- und Neuentwicklungen dieser Serie mündeten in Maschinen für technische Teile, Kraftstofftanks für Automobile und Doppelstationen-Blasanlagen für die Kanisterherstellung. So entstanden sehr erfolgreiche Großblasanlagen der BA-Serie, für deren Entwicklung der Standort Bekum Traismauer ab 1994 eigenverantwortlich war.
Das Maschinenprogramm wurde stetig durch die eigene Konstruktion, Entwicklung und Verfahrenstechnik verbessert und erweitert. So konnten im Laufe der Jahre unter anderem weltweit bedeutende Kunden der Automobil-, Verpackungs- und weiterer Industrien gewonnen werden.

Blasformmaschinen

Seit Herbst 2015 werden alle europäischen Blasformmaschinen von Bekum ausschließlich in Traismauer gebaut. Hierzu wurde der Standort deutlich ausgebaut, es wurden mehr als 7,0 Millionen Euro investiert und knapp 70 neue Mitarbeiter eingestellt.
In einer Festrede unterstrich der geschäftsführende Gesellschafter, Herr Michael Mehnert, die Kernwerte des Unternehmens:“ Der Dreiklang aus Qualität, Service und führender Technologie ist der Markenkern von Bekum. Er war Grundlage für die Erfolge in der Vergangenheit und mit diesen Werten wollen wir auch in die Zukunft gehen.“ Ebenso gab er einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen der Blasformmaschinen bei Bekum.

Durch ein innovatives Maschinenkonzept in bekannter Qualität, dem positiven Einsatz der Mitarbeiter, verlässlichen Partnern sowie treuen und neuen Kunden entwickelt sich das Unternehmen kontinuierlich weiter und blick positiv auf die nächsten 50 Jahre.
stats