Marbach
Networking einmal anders

13.07.2018 Der Heilbronner Hersteller von Werkzeugen für die Verpackungsindustrie Marbach veranstaltet regelmäßig den sogenannten Marbach Cup.

Den Marbach Cup gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt und die Teilnehmer freuen sich jedes Mal auf das Zusammentreffen mit ihren Kollegen aus anderen Ländern.
© Foto: Marbach
Den Marbach Cup gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt und die Teilnehmer freuen sich jedes Mal auf das Zusammentreffen mit ihren Kollegen aus anderen Ländern.

Bei diesem Fußballturnier treffen sich Mitarbeiter der verschiedenen Marbach-Niederlassungen aus aller Welt an einem der Standorte, um ihre Kräfte beim Fußball zu messen. Neben dem sportlichen Teil gibt es immer auch einen Freizeitteil mit Sightseeing und gemütlichem Beisammensein. Den Marbach Cup gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt und die Teilnehmer freuen sich jedes Mal auf das Zusammentreffen mit ihren Kollegen aus anderen Ländern. In diesem Jahr fand der Marbach Cup vom 6. bis zum 8. Juli in Russland beim Marbach-Franchisepartner Raster in Obninsk statt.

Geschäftsführer Peter Marbach: „Das Thema Networking ist heutzutage in aller Munde. Wir bei Marbach betreiben dies schon sehr lange. Bei den Fußball-Turnieren, die jedes zweite Jahr stattfinden, haben die Teilnehmer nicht nur viel Spaß, sondern es ist eine tolle Gelegenheit, die Kollegen einer anderen Niederlassung einmal persönlich kennenzulernen. Das macht die anschließende Zusammenarbeit sehr angenehm, wenn man die Kollegen nicht nur von Emails oder vom Telefon, sondern auch persönlich kennt. Außerdem schweißen die gemeinsamen Erlebnisse zusammen und stärken das Wir-Gefühl. Denn wir sind eine Gruppe, und das macht uns als Unternehmen stark.“

Beim diesjährigen Marbach Cup traten 8 Teams an. Dabei waren Mannschaften mit Mitarbeitern aus den deutschen Niederlassungen Heilbronn, Bünde und Geyer sowie aus Tschechien, Polen, Rumänien und natürlich die Gastgeber aus Russland. In diesem Jahr gab es etwas ganz Besonderes: Denn Raster besitzt einen eigenen Fußballplatz mit zwei Spielfeldern auf dem Firmengelände, auf dem die Spiele ausgetragen wurden. Sieger des Marbach Cups wurde in diesem Jahr die Mannschaft aus Polen, gefolgt von Tschechien und Russland. Nach dem Turnier waren alle Teilnehmer ausgepowert, aber glücklich. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die drei Mannschaften auf dem Siegertreppchen einen Pokal und alle feierten gemeinsam den Marbach Cup.

Beim diesjährigen Marbach Cup traten 8 Teams an. Dabei waren Mannschaften mit Mitarbeitern aus den deutschen Niederlassungen Heilbronn, Bünde und Geyer sowie aus Tschechien, Polen, Rumänien und natürlich die Gastgeber aus Russland. © Foto: Marbach
Beim diesjährigen Marbach Cup traten 8 Teams an. Dabei waren Mannschaften mit Mitarbeitern aus den deutschen Niederlassungen Heilbronn, Bünde und Geyer sowie aus Tschechien, Polen, Rumänien und natürlich die Gastgeber aus Russland.

Ein Moderator leitete die Teams durch den gemeinsamen Abend, bei dem – neben russischen Spezialitäten – verschiedene Spiele und Aktivitäten geboten waren. Eine Sängerin sorgte für die musikalische Unterhaltung. Das Highlight des Abends war das WM-Viertelfinalspiel Russland gegen Kroatien. Nach dem spannenden aber für die Gastgeber enttäuschenden Elfmeter-Schießen verabschiedeten sich alle Teams in ihre Hotels.

Peter Marbach: „Wir bedanken uns bei dem diesjährigen Ausrichter, unserem Franchisepartner Raster Technology in Russland. Das Turnier und auch das Freizeitprogramm waren toll organisiert und der Marbach Cup wird allen Teilnehmern als unvergessliche Erinnerung im Gedächtnis bleiben.“


stats