Kentmere Packaging investiert in Effizienz

20.04.2015 Im Rahmen seiner Investitionen der vergangenen fünf Jahre mit einer Gesamtsumme in Höhe von mehr als 2,5 Mio. € installierte Kentmere Packaging Ende Sommer 2014 eine Faltschachtel-Klebemaschine Visionfold von Bobst. „Als unabhängiges Privatunternehmen müssen wir jede Investition sehr sorgfältig prüfen, ob sie für uns und unsere Kunden tatsächlich richtig ist“, so Bramfitt.

© Foto: Bobst
„Ohne Investitionen liefen wir andererseits Gefahr, von unseren Mitbewerbern abgehängt zu werden. Das allein schon deshalb, da unsere Kunden von uns immer aufwändigere Arbeiten erwarten. Mit unserer neuen Visionfold können wir komplexe Produkte einfacher und effizienter in noch besserer Qualität produzieren. Mit ihr haben wir unsere Produktivität deutlich erhöht.“

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist unser Unternehmen auch in den letzten Jahren stetig gewachsen“, erklärt Nick Bramfitt, Operations Director bei Kentmere Packaging. „Wir investieren kontinuierlich in unser Personal und in den Betrieb. So konnten wir unseren Umsatz in den letzten sechs Jahren sogar nahezu verdoppeln.“

Entwicklung des Unternehmens

Kentmere Packaging wurde 1906 in Staveley nahe Kendal in Englands Lake District ursprünglich zur Herstellung von Fotopapier gegründet, das in Schachteln verpackt wurde. Mit den steigenden Umsätzen nahm auch der Bedarf an Verpackungen zu. Vor diesem Hintergrund richtete das Unternehmen kurzerhand seine eigene Verpackungsabteilung ein. Bald lieferte diese nicht nur Schachteln für das Papiergeschäft, sondern auch für andere lokale Hersteller wie K-Shoes, einer der großen britischen Schuhfabrikanten im zwanzigsten Jahrhundert. Nachdem das Unternehmen sein Fotopapier-Geschäft verkauft und den Niedergang der Schuhindustrie in seiner Region überwunden hatte, etablierte sich Kentmere Packaging landesweit als Verpackungshersteller in erster Linie für die Lebensmittelbranche mit einer jährlichen Produktion von mehr als 100 Mio. Faltschachteln. Bramfitt: „Heute produzieren wir Faltschachteln für jedermann – angefangen bei lokalen Konditoreien bis hin zu nationalen und multinationalen Handelsorganisationen. Unsere Kunden kommen zu uns, da wir praktisch alle ihre Anforderungen sehr kosteneffizient abdecken können. Sowohl große Serien als auch kleine Auflagen liefern wir schnell und in der gewünschten Qualität.“

Die neue Visionfold ersetzt bei Kentmere Packaging eine ältere Maschine eines anderen Herstellers. Darüber hinaus ist bei dem Unternehmen seit einigen Jahren eine multifunktionale Faltschachtel-Klebemaschine Media II von Bobst im Einsatz. „Mit der neuen Visionfold produzieren wir bei hoher Effizienz praktisch alle Arten von Längsnaht- und Faltbodenschachteln. Sie deckt 95 % unserer Produktion ab“, so Bramfitt. „Den Löwenanteil unserer Aufträge können wir heute flexibel auf beide Maschinen verteilen. Damit ist unser Produktionsprozess erheblich gleichmäßiger geworden.“

Erste Visionfold mit Accufeed

Die neue Maschine ist eine A2-Version mit einer Arbeitsbreite von 1 100 cm und die erste Visionfold die in Großbritannien mit einem Accufeed-Anleger mit integriertem Zuschnitt-Ausrichtemodul installiert wurde. „Das Accufeed Zuschnitt-Ausrichtemodul war für die Visionfold früher nicht verfügbar“, blickt Bramfitt zurück. „Aus unserer Sicht optimiert und vereinfacht es in entscheidender Weise das Rüsten der Faltschachtel-Klebemaschine. Und darüber hinaus sorgt es für einen gleichmäßigen Durchlauf der Schachteln durch die Maschine. Da die Schachteln präzise ausgerichtet aus dem Anleger in die Maschine laufen, lassen sie sich besser falten.“

Aus Sicht von Finishing Supervisor Bill Corbett kann die neue Faltschachtel-Klebemaschine dank ihrer Konstruktion erheblich schneller eingerichtet werden. Zudem produziere sie die Schachteln bei Laufgeschwindigkeit bis 350 m pro Minute viel schneller als die bisherige Maschine: „Mit der Visionfold lassen sich Faltbodenschachteln erheblich einfacher herstellen. Zwar konnten wir diesen Schachteltyp auch mit unserer alten Maschine produzieren. Doch das Einrichten beanspruchte manchmal vier bis fünf Stunden. Bei der Visionfold benötigen wir nur 30 bis 50 Minuten. Zudem läuft sie bedeutend schneller und gleichmäßiger. Im Tagesgeschäft heiße das für das Unternehmen mehr Flexibilität in der Herstellung verschiedener Schachtelarten.

Maschinenführer Ian Hoggett: „Man musste die alte Maschine ganz genau kennen, um sie für die einzelnen Jobs einzustellen. Das galt zum Beispiel für die Transportriemen. Dennoch gerieten diese unter Umständen leicht aus den Führungen.“ Das alles sei bei der Visionfold ganz anders. „Viele Werkzeuge verbleiben in der Maschine, egal welchen Auftrag wir produzieren. Müssen dennoch Werkzeuge ausgebaut werden, können wir diese leicht allein transportieren.“

Die Visionfold verarbeitet Kartons mit Flächengewichten bis 800 g/m² und Feinstwellen bis hin zur E-Welle. Ihr langer Vorbrecher erlaubt bei hohen Geschwindigkeiten und unabhängig von den Materialien ein 180°-Vorbrechen aller Schachteln. Kentmere Packaging ließ seine Maschine mit einem Xpect Klebesystem von Baumer hhs ausstatten. Auch die Media II von Kentmere Packaging arbeitet mit diesem System. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über ein Leary-Code-Lesegerät, das es je nach Bedarf wahlweise auf der Visionfold oder auf der Media II einsetzen kann.

Immer einen Schritt voraus

Auch das Thema Arbeitsschutz spielte für Kentmere Packaging bei der Auswahl der Faltschachtel-Klebemaschine eine wichtige Rolle. „Natürlich haben wir eine Maschine gesucht, mit der wir bei weiter verbesserter Qualität noch effizienter und noch produktiver arbeiten können. Aber auch die Sicherheit der Arbeitsumgebung für unsere Mitarbeiter war ein wichtiger Aspekt“, erklärt Bramfitt. „Bei der Marktsondierung für die neue Maschine hat sich schnell gezeigt, dass Bobst in Sachen Arbeitssicherheit führend ist.“ Bei den Tests anderer Maschinen hätten er und sein Team manchmal gedacht, „hier könnte noch ein zusätzlicher Schutz sein“ oder „hier wäre eine weitere Abdeckung sinnvoll“. Bei der Visionfold sei all dies Standard.

Kentmere Packaging testete die Faltschachtel-Klebemaschine im Bobst Competence Centre in Redditch in der Nähe von Birmingham anhand zwei besonders anspruchsvoller Jobs. Bramfitt: „Ohne zu zögern richtete Paul Helliwell, der uns die Maschinen präsentierte, beide Jobs ein und startete anschließend die Produktion. Dabei nahm er sich die Zeit, uns zu erklären, was er gerade tat. Die Jobs liefen 25 bis 35 % schneller als bei uns, und das Rüsten benötigte nur zwei Drittel der gewohnten Zeit. Wir waren sehr beeindruckt von der Visionfold vom Competence Centre und von Paul. Deshalb wir bestanden darauf, dass er nach der Installation unserer Maschine die Schulungen übernahm.“

Laut Corbett brachte die Entscheidung für Bobst als Lieferant der neuen Faltschachtel-Klebemaschine weitere, über die Maschine hinausgehende Vorteile mit sich: „Da unsere Maschinenführer über Erfahrungen mit der Media II verfügten, war für sie die Schulung einfach. Außerdem wussten wir aufgrund unserer Erfahrungen mit der Media II und unseren beiden Stanzen von Bobst dass Ersatzteile leicht verfügbar sind und der Service bei Bedarf schnell reagiert.“

Investitionsprogramm

Der Kauf der Visionfold ist Teil eines Investitionsprogramms, das 2009 mit einer Manroland 700 Sechsfarben-Druckmaschine mit Lackierung und Color Pilot-Farbsteuerung begann. Anschließend erneuerte das Unternehmen seinen Fuhrpark und installierte ein CTP-System von Fujifilm. „Sowohl unsere Aktionäre und als auch unser Vorstand stehen voll und ganz hinter unseren kontinuierlichen Investitionen“, freut sich Bramfitt über die Unterstützung. Dank der neuen Druckmaschine verfügen wir über zwei komplette Produktionslinien, die uns sehr flexibel machen. Auch das CTP-System verbessert unsere Effizienz. Bei Bedarf können unsere Drucker auch in den Nachtschichten jederzeit Druckplatten neu belichten.”

Mit 60 Mitarbeitern arbeitet Kentmere Packaging an fünf Tage in der Woche rund um die Uhr. Laut Bramfitt kann das Unternehmen am derzeitigen Standort schätzungsweise ohne weiteres zusätzliche 6 Mio. € Umsatz erwirtschaften.


www.bobst.com

BU: Die Visionfold von Bobst

Foto: Bobst
stats