Nordson
Pro Blue Liberty ATS ausgezeichnet

12.10.2018 Einer der begehrten Green Packaging Star Awards 2018 ging an die als Europa-Zentrale der US-amerikanischen Nordson Deutschland GmbH. Der Preis berechtigt auch zur Teilnahme an den World Star Awards.

Freuten sich auf der Fachpack über den Gewinn des Green Packaging Star Awards 2018 in der Rubrik „Produktionsprozess“: Georg Gillessen (links), Gesamtvertriebsleiter und Prokurist der Nordson Deutschland GmbH, und Michael Lazin, Sales Manager OEM-Packaging D-A-CH
© Foto: Kimberly Wittlieb
Freuten sich auf der Fachpack über den Gewinn des Green Packaging Star Awards 2018 in der Rubrik „Produktionsprozess“: Georg Gillessen (links), Gesamtvertriebsleiter und Prokurist der Nordson Deutschland GmbH, und Michael Lazin, Sales Manager OEM-Packaging D-A-CH

Der gemeinschaftlich von dem WPO-Mitglied Packforce Austria, dem Verband der österreichischen Verpackungsindustrie, und dem österreichischen Fachmagazin Kompack ausgelobte Preis, der im Rahmen der diesjährigen Fachpack vergeben wurde, würdigt im Speziellen umweltfreundliche Verpackungen sowie verpackungsrelevante Verbesserungen betrieblicher Prozesse in Produktion, Logistik und Distribution.

 

Dementsprechend wurde in der Rubrik „Produktionsprozess“ das innovative Nordson-System Pro Blue Liberty ATS ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine deutlich energie- und materialsparende Kombination aus den tanklosen Pro Blue Liberty-Hotmeltauftragsgeräten und dem Klebstoff-Durchflusskontrollsystem ATS (Adhesive Tracking System), das in die Melter integriert oder als Nachrüst-Kit lieferbar ist.

 

Das signifikanteste Merkmal der bereits seit einiger Zeit erfolgreich in vielen End-of-Line-Anwendungen installierten Pro Blue Liberty-Systeme ist neben ihrer Geschlossenheit der Verzicht auf einen herkömmlichen Tank. Sie arbeiten quasi wie ein Durchlauferhitzer und bereiten nur die tatsächlich benötigte Klebstoffmenge auf. Wegen dieser bedarfsgerechten Aufschmelzung werden die Auf- bzw. Durchwärmzeiten verkürzt und der Energiebedarf erheblich minimiert.

 

Das neue ATS misst zur Klebstoffeinsparung und zur Erhöhung der Prozesssicherheit verlässlich präzise die tatsächlich geförderte Menge Klebstoff. Es können Toleranzgrenzen definiert werden, bei deren Über- bzw. Unterschreitung ein Warnsignal erfolgt. Gegebenenfalls wird die Linie gestoppt. Auf diese Weise wird nicht nur der Klebstoffverbrauch optimiert, sondern auch der Ausschuss reduziert. So lassen sich  chargen- und alterungsbedingte Veränderungen der Leimviskosität und Defekte einzelner Applikatoren des Auftragssystems schneller erkennen. Über eine USB- und Feldbus-Schnittstelle oder per Webbrowser ist eine umfangreiche Datenanalyse und -dokumentation möglich.    

stats