BST Eltromat
Umstrukturierungen zur Stärkung der Kernkompetenzen

15.08.2019 Nach eingehender Analyse der Marktperspektiven hat BST Eltromat International entschieden, Teile seines Geschäftsbereichs BST Pro Control zu schließen. Die Lieferung neuer Messsysteme und System-Upgrades von BST Pro Control läuft zum Ende des Jahres 2019 aus. Der Bereich Service bleibt wie gewohnt bestehen. Insgesamt betreut ein Team von sieben Personen weiterhin die Bestandskunden von BST Pro Control in aller Welt. Das schließt After Sales, Help Desk, Servicetechnikereinsätze vor Ort bei den Kunden sowie die Lieferung von Ersatzteilen und Strahlenquellen ein.

© Foto: Fotolia/Ralf Kleemann

Die neue „perfecting your performance“-Strategie der elexis-Gruppe, deren größtes Tochterunternehmen BST Eltromat ist, stellt den Nutzen für die Kunden der Gruppe noch deutlicher in den Mittelpunkt. In dieses Bild fügt sich auch die Teilschließung von BST Pro Control ein. Gleiches gilt für die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an der Nyquist Systems GmbH, die Anfang 2019 über die Elexis AG abgewickelt wurde. Mit ihrer Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ergänzen die Inspektionssysteme der TubeScan-Familie von Nyquist Systems ideal das Angebot von BST Eltromat in den Bereichen 100%-Inspektion und Bahnbeobachtung im Schmalbahnmarkt. Sowohl die Teilschließung von BST Pro Control als auch die Mehrheitsbeteiligung an Nyquist Systems stehen also für eine Stärkung der Kernkompetenzen des Unternehmens.

 

BST Eltromat hatte die BST Pro Control GmbH 2013 mit der Übernahme der Unternehmen Betacontrol und Protagon als 100%iges Tochterunternehmen gegründet und Anfang 2017 als eigenständig agierenden Geschäftsbereich vollständig in seine Prozesse integriert. Der Prozess der Teilschließung soll für die Kunden von BST Pro Control möglichst reibungslos gestaltet werden.

stats