Sick
Sensoren für T-Nut-Zylinder MZT7, RZT7

29.10.2015

© Foto: Sick
Kontaktlos, schnell und präzise erfasst der magnetische Zylindersensor MZT7 die Kolbenstellung in kompakten Pneumatikzylindern. Er lässt sich leicht montieren, in zahlreichen Applikationen einsetzen und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der magnetische Zylindersensor MZT7 von Sick mit GMR-Technologie detektiert zuverlässig die Kolbenstellung in pneumatischen Antrieben. Der MZT7 lässt sich direkt in alle Zylinder mit gängigen T-Nuten montieren. Darüber hinaus hat Sick ein umfangreiches Programm an Adaptern, die den Einsatz des MZT7 auf weiteren Zylindertypen ermöglichen. Charakteristisch für den MZT7 ist das einfache Montageprinzip: Sensor in die Nut einsetzen und mit einer Viertelumdrehung sicher auf dem Zylinder fixieren.

Die Sensorbauform: für fast jedes Zylinderprofil

Der magnetische Zylindersensor MZT7 findet immer festen Halt: bei Direktmontage in der T-Nut kompensiert sein universelles Gehäusedesign die unterschiedlichen Nutabmessungen verschiedenster Zylinderhersteller. Und für Zylinder ohne T-Nut – z. B. für Rund-, Zugstangen- und Profilstangenzylinder – steht ein umfangreiches Zubehörprogramm an Befestigungsadaptern zur Auswahl.

Die Einsatzgebiete

Universell in der Fabrikautomation, Montage- und Handlingmaschinen, Verpackungsmaschinen und Elektronikfertigung: Der magnetische Zylindersensor MZT7 ist für eine Vielzahl von Anwendungen und für unterschiedlichste Zylindertypen die ideale Lösung. Er ist so vielseitig einsetzbar, dass nur eine einzige Sensorvariante nötig ist. Die Vorteile: Er spart bei der Lagerhaltung Platz und Kosten und reduziert deutlich den Aufwand für Dokumentation sowie im Service. Als besonders wirtschaftliche Lösung ist der Sensor auch als RZT7 mit Reed-Technologie und einer Versorgungsspannung bis 230V verfügbar.

Sick ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Das 1946 von Dr.-Ing. e. h. Erwin Sick gegründete Unternehmen mit Stammsitz in Waldkirch im Breisgau nahe Freiburg zählt zu den Technologie- und Marktführern und ist mit mehr als 50 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sowie zahlreichen Vertretungen rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2014 beschäftigte Sick rund 7.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte einen Konzernumsatz von 1.099,8 Mio. Euro.


www.sick.de

BU: Der magnetische Zylindersensor MZT7 findet immer festen Halt.

Foto: Sick
stats