Rockwell Automation
Flexiblere Produktion

07.05.2014 Life-Science-Unternehmen müssen stets zwei Herausforderungen bewältigen: Flexible Produktionslinien sicherstellen, um auf veränderte Marktbedürfnisse zu reagieren, und gleichzeitig geltende Vorschriften einhalten. Rockwell Automation erhöht daher kontinuierlich den Funktionsumfang der Rockwell Software PharmaSuite (MES). Version 5.2 bietet flexiblere Produktionskontrolle sowie native Integration mit der FactoryTalk Historian-Software und dem OSIsoft-PI System.

Auf diese Weise können Unternehmen aus der Pharma- und Biotechnologie ihre Produktion und Chargen-Berichterstellung optimieren.

„Unser Ziel ist es, mit PharmaSuite Version 5.2 neue Standards für MES zu setzen“, erläutert Martin Dittmer, PharmaSuite-Produktmanager bei Rockwell Automation. „Dem Bediener zu mehr Flexibilität und Produktionskontrolle zu befähigen, ohne jegliche Qualitätseinbußen, ermöglichen schnellere Ergebnisse. Die neue Version verkürzt die Zeit, die zum Erstellen, Überprüfen und Freigeben einzelner Chargen benötigt wird. Sie beschleunigt Prozesse über Produktionsbereiche oder einzelne Linien hinweg und ermöglicht so eine effizientere Rezeptabarbeitung.“

Mehr Flexibilität und Produktionskontrolle – Rezepturbausteine können parallel von verschiedenen Bedienern ausgeführt werden. An der Produktionslinie können Rezepturaufgaben nach Belieben zwischen elektronischen Chargenprotokollierungsstationen verschoben oder in Abhängigkeit von der Rezeptur einer bestimmten Station fest zugeordnet werden. Durch diesen Schritt sind die Anwender in die Lage, das gewünschte Maß an Ausführungsfreiheit im Fertigungsbereich festzulegen sowie zu steuern und damit die Effizienz der elektronischen Chargenprotokollierung zu verbessern.

Darüber hinaus unterstützt die Lösung die dynamische Registrierung von Geräten wie Industrie-Laptops oder Tablets innerhalb der Produktionslinie, um Mobilität und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf sichere Art und Weise zu erhöhen.

Native Integration von Historian und MES – Die PharmaSuite-Software beinhaltet zudem die native Integration von FactoryTalk Historian und dem OSIsoft PI System. Das ermöglicht einen besseren Einblick in die Produktion, da verwertbare Informationen zu einer Übersicht zusammengefasst und als solche archiviert werden. Die Historian-Integration erfasst automatisch historische Daten, entwickelt Trendtabellen und fügt diese Informationen an das Chargenprotokoll an. Damit sinkt die Gefahr menschlicher Fehler und die Anwender können sich voll und ganz auf die Produktion statt auf die Berichterstellung konzentrieren.

„Wir freuen uns, durch die Integration von MES und Historian die langjährige Beziehung zu Rockwell Automation auszubauen. Schließlich wissen wir, wie wichtig genaue historische Daten für intelligente Entscheidungen und eine klare, einfache Kommunikation früherer Produktionsqualitätsdaten an Aufsichtsbehörden sind“, so Ted Gorrie, Vice President Enterprise Sales bei OSIsoft. „Die Integration mit dem PharmaSuite-System erhöht den Wert der Investitionen, die Hersteller bereits in unsere Historian- und MES-Systeme getätigt haben.“

Management von Chargenprotokollen - Produktionsaufträge und elektronische Chargenprotokolle können jetzt mit Version 5.2 exportiert und im PDF- oder B2MML-Format langfristig archiviert werden. Damit werden die behördlichen Anforderungen für die Aufbewahrung von Chargenprotokollen unterstützt. Eine erhöhte Effizienz bei der Abarbeitung und vollständige Chargenprotokolle unterstützen Hersteller dabei, die Gesamtproduktionskosten weiter zu senken und den ROI zu beschleunigen.


BU: FactoryTalk PharmaSuite Version 5.2

Bild: Rockwell Automation

www.rockwellautomation.de
stats