AMI
Automatisierte Endverpackung bei Hülshorst

28.05.2018 Hohe Anforderungen an die Effizienz in der Intralogistik machen auch vor der Fleischwarenindustrie nicht halt. Um die Abläufe in der innerbetrieblichen Logistik zu optimieren, investiert die Hülshorst Feinkost GmbH, Harsewinkel in die Automatisierung ihres Endverpackungsbereichs. Den Auftrag zu dessen Konzeption und Realisierung erhielt die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH, Luckenbach.

© Foto: AMI Förder- und Lagertechnik

Über die Anlage bei Hülshorst Feinkost, die voraussichtlich im Herbst dieses Jahres in Echtbetrieb geht, werden Kartons mit fertigen Produkten aus dem reichhaltigen Fleisch-Convenience-Programm des Unternehmens automatisch verschlossen und etikettiert. Anschließend übernehmen zwei Robotersysteme die automatische Palettierung. Es folgt Übergabe der bestückten Palette an den Tiefkühlbereich.

Mit dem Automatisierungsgrad der Endverpackungsanlage, und einer Taktleistung von mehr als tausend Gebinden pro Stunde, wird Hülshorst Feinkost in der Lage sein sowohl die Durchsatzleistung deutlich zu steigern als auch den Gesamtprozess in der Endverpackung zu optimieren.

Nahrungsmittel sind Vertrauenssache. Als Familienunternehmen im Herzen Westfalens ist sich die Hülshorst Feinkost der Verantwortung gegenüber ihren Kunden, Mitarbeitern, Endverbrauchern und der gesamten Region voll bewusst. Daher sind solche Investitionen in modernste Technik die Grundlage für die nachhaltige Produktion sicherer Lebensmittel.

stats