Bosch
Neue Sigpack HML Schlauchbeutelmaschine

24.09.2018 Hermetische Dichtpackungen schützen pharmazeutische Produkte vor äußeren Einflüssen wie Luftfeuchtigkeit, Sauerstoff und Licht.

Ob als Stand-alone-Lösung oder Teil einer Linie: die neue Schlauchbeutelmaschine von Bosch ermöglicht flexible Prozesse und absolut sichere Dichtpackungen.
© Foto: Bosch
Ob als Stand-alone-Lösung oder Teil einer Linie: die neue Schlauchbeutelmaschine von Bosch ermöglicht flexible Prozesse und absolut sichere Dichtpackungen.
Mit der neuen horizontalen Schlauchbeutelmaschine Sigpack HML von Bosch Packaging Technology lassen sich Produkte wie Blow Fill Seal-Ampullenkarten, Blister oder verschiedene medizintechnische Produkte, wie Pens oder Inhalatoren, zuverlässig hermetisch verpacken. „Dank der sehr kompakten Stellfläche ist die Sigpack HML selbst bei begrenztem Platz optimal zu nutzen“, erläutert Rolf Steinemann, Produktmanager bei Bosch Packaging Technology. „Die Maschine lässt sich nicht nur nahtlos in bestehende Linien integrieren, sondern eignet sich auch hervorragend als Stand-alone-Lösung. Unsere Kunden profitieren so von noch mehr Flexibilität im Verpackungsprozess.“

Automatisches Spleißen

Die Sigpack HML eignet sich sowohl für die Herstellung kleiner als auch für größere Chargen. Abhängig von der gewünschten Ausbringungsmenge können Folienrollen entweder manuell während eines kurzen Maschinenstopps oder mithilfe des Spleißers gewechselt werden. Der überarbeitete Spleißer verbindet die alte und die neue Folie vollautomatisch, so dass keine Störungen, beispielsweise am Filmformer, auftreten können.

Sichere Produktverarbeitung

Die Produkte werden der Schlauchbeutelmaschine über eine Transportkette zugeführt. Für die Längs- und Quersiegelung der Folie kommt die bewährte Longdwell-Heißsiegeltechnologie zum Einsatz. „Dies ermöglicht eine besonders lange Siegelzeit und somit garantiert dichte Siegelnähte, was für pharmazeutische Produkte optimalen Schutz bedeutet“, betont Steinemann. Die Maschine erzielt eine Ausbringung von bis zu 350 Dichtpackungen pro Minute.

Die bei der Längssiegelung verwendeten Siegelrollen lassen sich zudem beidseitig öffnen. So verhindert die Sigpack HML, dass die Folie bei Maschinenstillständen die beheizten Siegelrollen berührt und beschädigt wird. Für besonders temperaturempfindliche Produkte können die Deckbleche zur Produktauflage im Bereich der Siegelstation gekühlt werden. Optional erhalten Kunden die Anlage auch mit Ultraschallsiegelung, um besonders hitzeempfindliche Produkte schonend zu verpacken.
Die horizontale Schlauchbeutelmaschine Sigpack HML von Bosch verpackt Produkte wie Blister zuverlässig in hermetische Dichtpackungen. © Foto: Bosch
Die horizontale Schlauchbeutelmaschine Sigpack HML von Bosch verpackt Produkte wie Blister zuverlässig in hermetische Dichtpackungen.

Zusatzoptionen für höchste Produktqualität

Die Sigpack HML ist mit zusätzlichen Optionen für einen erweiterten Produktschutz erhältlich: Beispielsweise die No Gap No Seal-Funktion, die besonders bei Produktstapeln, wie Blister oder BFS, zusätzlichen Schutz bietet. Dabei wird der Stapel kurz vor der Quernahtsiegelung nochmals geprüft und falls der Stapel inkorrekt positioniert ist, wird die Quernahtsiegelung ausgesetzt. So können Ausschuss oder Schäden an den Siegelwerkzeugen vermieden werden. Für optimale Haltbarkeit der Produkte sorgt auf Wunsch das MAP-Modul (Modified Atmosphere Packaging), welches Restsauerstoff aus der Dichtpackung entfernt. Messsensoren prüfen und regulieren den Gasgehalt der Packungen präzise.

Durchgänge Systemkompetenz

Im Sinne der Bosch Systemkompetenz lässt sich die Sigpack HML an weitere Anlagen, wie beispielweise Kartonierer sowie Track and Trace-Systeme für eine lückenlose Nachverfolgbarkeit der verpackten Produkte, anschließen.

stats