Weber
Startschuss für das Bauprojekt

07.06.2018 Mit einem symbolischen Spatenstich haben die Bauarbeiten für das neue Werk von Weber Maschinenbau in Werther begonnen. Gemeinsam mit den Weber Mitarbeitern sowie Vertretern von Politik, Bauunternehmen und Presse eröffneten Geschäftsführung und Gesellschafter von Weber Maschinenbau am Dienstag die Baustelle in der Rodderheide und gaben damit den Startschuss für das Bauprojekt.

Für Weber ist der Bau des neuen Werkes ein klares Bekenntnis zum Standort Werther und seinen Mitarbeitern.
© Foto: Weber
Für Weber ist der Bau des neuen Werkes ein klares Bekenntnis zum Standort Werther und seinen Mitarbeitern.

Weber investiert siebenstellig in den Bau eines Bürogebäudes sowie einer Werkshalle mit einer Gesamtfläche von rund 6.000 qm. Künftig werden hier unter anderem Komponenten sowie Format- und Schneidwerkzeuge für Tiefziehverpackungsmaschinen hergestellt. „Durch permanente Weiterentwicklung unserer Maschinen und Linien und durch die Erweiterung unseres Produktportfolios, erhalten unsere Kunden Komplettlösungen für ihre spezifischen Anforderungen. Mit der Ergänzung der Sparte Verpackungsmaschinen hat unser Angebot eine höchst werthaltige Vervollständigung erfahren. Der heutige Spatenstich ist daher nicht nur ein Symbol für das konstante Wachstum der Weber Gruppe, sondern ebenso für die Orientierung an den Bedürfnissen unserer Kunden. Werther ist auch deshalb ein hervorragender Standort, da viele Kunden in direkter Nachbarschaft hier im sogenannten „Fettfleck“ ansässig sind“, erklärte Tobias Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung von Weber Maschinenbau.

Bauabschluss sowie der Einzug von rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind für Mitte 2019 geplant. Für Weber ist der Bau des neuen Werkes ein klares Bekenntnis zum Standort Werther und seinen Mitarbeitern.


stats