SSI Schäfer
Für maximale und transparente Performance

26.04.2018 Mit seinem neuen „Labor and Resource Management“-System Wamas LRM führt SSI Schäfer die Intralogistik zu mehr Leistungsstärke und garantiert Informationstransparenz. Nicht nur einzelne Prozesse, sondern der gesamte innerbetriebliche Materialfluss werden von dem System berücksichtigt und die Arbeitsleistung entsprechend optimiert.

Das LRM-System erfasst neben der gesamten Arbeitsleistung sämtlicher Intralogistikmitarbeiter auch die Lagerperformance selbst und wertet alle gesammelten Daten individuell, gruppenweise oder nach Schichtleistungen aus.
© Foto: SSI Schäfer
Das LRM-System erfasst neben der gesamten Arbeitsleistung sämtlicher Intralogistikmitarbeiter auch die Lagerperformance selbst und wertet alle gesammelten Daten individuell, gruppenweise oder nach Schichtleistungen aus.

Pünktlich zur Cemat 2018 launcht SSI Schäfer das neue Wamas LRM – Labor and Resource Management. Damit erweitert der Lösungsanbieter von modularen Lager- und Logistiksystemen sein IT-Leistungsportfolio rund um die Logistiksoftware Wamas. Ob als eigenständiges System gekoppelt an ein vorhandene WMS oder bereits in Wamas integriert: Das LRM-System erfasst neben der gesamten Arbeitsleistung sämtlicher Intralogistikmitarbeiter auch die Lagerperformance selbst und wertet alle gesammelten Daten individuell, gruppenweise oder nach Schichtleistungen aus. Infolge der vollständigen Auswertung optimiert Wamas LRM den Einsatz aller eingesetzten Ressourcen: für die effizienteste Durch- und Ausführung sämtlicher Tätigkeiten im täglichen Betrieb. 

 

Mit Wamas LRM vom „Ist“ zum „Soll“

„Wamas LRM gewährleistet die vollständige Transparenz aller mitarbeiterbezogenen Lagerprozesse“, so Franz Bauer-Kieslinger, Executive Vice President IT Solutions. „Dadurch erwarten wir uns Produktivitätssteigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und erweitern unser Dienstleistungsangebot schließlich um Prozessablaufanalysen und –optimierungen.“

Das neue Modell von SSI Schäfer berechnet sämtliche Distanzen und alle daraus resultierenden Weg- und Hubzeiten im Lager. Je nach verwendetem Transportmittel oder Schrittgeschwindigkeit unterteilt das System alle Lagerprozesse in frei definierbare Zeitbausteine. Anschließend erfolgt der Vergleich der vorgegebenen Soll-Zeiten von Tätigkeiten mit den Ist-Zeiten, um die Leistung zu berechnen, in Echtzeit auszuwerten und wertschöpfende und nicht wertschöpfende Arbeiten gegenüberzustellen und zu analysieren.

 

Erfolgsfaktor: Ganzheitliches Labor and Resource Management

Mehr denn je erweist sich der Einsatz von effizienzsteigernden Workforce Management für zahlreiche Unternehmen als entscheidender Wettbewerbsvorteil in hochkompetitiven Märkten. Mit dem stetig steigenden Volumen, das im Lager umgeschlagen werden muss, und aufgrund der Auslagermengen, die durch Aktionstage wie zum Beispiel „Black Friday“ immer stärker variieren, wächst auch der Druck auf die Lagerbetreiber enorm. „Zum einen macht diese Entwicklung die effiziente Nutzung und rasche Bereitstellung sowie die vollständige Leistungsüberwachung von Ressourcen immer wichtiger. Und zum anderen erfordert sie noch größere Intralogistiksysteme und mehr Mitarbeiter“, weiß Bauer-Kieslinger. Generell gilt: Je höher der Personaleinsatz im Lager, desto sinnvoller ist ein ausgereiftes LRM-System.

 

Nächste Schritte: Weiterentwicklung von Wamas LRM

Die IT-Experten von SSI Schäfer verfolgen mit Wamas LRM eine langfristige Vision und entwickeln das System bereits weiter – um die nahtlose Kombination menschlicher und maschineller Leistung. Zukünftig sollen nicht nur sämtliche Arbeitsschritte der Lagermitarbeiter, sondern auch maschinenunterstützte Prozessschritte erfasst und für die Planung einer idealen Kombination von Material Handling Devices und Human Workforce miteinbezogen werden. Lagerdurchsatz- und daraus abgeleitete Arbeitslastprognosen werden im nächsten Schritt die detaillierte, auf das einzelne Lager zugeschnittene Personal- und Arbeitsplatzeinsatzplanung unterstützen.

stats