Rothschenk
Neuartiger Lashing-Schnellverschluss

23.03.2014

Als Spezialist für Ladungssicherungssysteme wird sich die im unterfränkischen Aub ansässige G & H GmbH Rothschenk zum ersten Mal auf der Interpack präsentieren. Im Mittelpunkt des Messeauftritts in Halle 11, Stand C 75, steht der Anfang dieses Jahres im Markt eingeführte Lashing-Schnellverschluss Revolution. Die Eigenkonstruktion stellt eine kraft- und zeitsparende Weiterentwicklung herkömmlicher Lashing-Gurte dar und könnte zu einem neuen internationalen Standard bei Einweggurten werden.   

Im Gegensatz zu den bisher üblichen einteiligen Gurtschnallen ist dieser spezielle Lashing-Verschluss (engl.: zurren) als zweiteiliges Produkt konzipiert. Eine der beiden Komponenten verfügt über einen stabilen Haken. Damit werden die zwei Teile durch   Einhängen verbunden und anschließend auf einfache Weise festgezurrt. Der hohe Sicherheitsstandard in der Anwendung ergibt sich aus der besonderen Form des Hakens. Es bedarf eines gezielten Abknickens um 180 Grad, um den Verschluss wieder zu öffnen.

Die beiden Hälften des Verschlusses werden mit vorkonfektionieren, bereits eingefädelten Polyestergurten geliefert. In der Praxis bedeutet das eine erhebliche Erleichterung insbesondere für Ungeübte. Die innovativen Schnellverschlüsse sind standardmäßig für 40- und 50-mm-Bänder verfügbar. Auf Wunsch kann eine Variante geliefert werden, bei welcher der Gurt an einer Schnalle festgenäht ist.

Neben verschiedenen Versionen von Lashing-Verschlüssen und Zurrgurten hat das mit 130 Mitarbeitern ausschließlich in Deutschland endproduzierende Unternehmen u.a. Klemmbalken, Sicherungsnetze, Antirutschmatten und Luftpolster im Angebot. Darüber hinaus werden kundenindividuelle Ladungssicherungslösungen für Spezialtransporte offeriert.


BU: Lashing-Schnellverschluss Revolution von Rothschenk

Bild: Rothschenk

www.rothschenk.de
stats