Gesamtinvestition von mehr als 100 Millionen Euro
dm eröffnet neues Verteilzentrum

04.08.2020 „Es ist ein Meilenstein, dass die erste Palette das Zentrum in Wustermark in Richtung unserer dm-Märkte verlassen hat“, sagte Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, Karlsruhe, und fuhr angesichts der Corona-Krise fort: „In der aktuellen Situation ein umso schöneres Ereignis und für uns eine wichtige Investition in die Zukunft. Insbesondere, da die Warenverfügbarkeit in den dm-Märkten und im Onlineshop für uns oberste Priorität hat.“

Hat höchste Priorität: die Warenverfügbarkeit in den dm-Märkten.
© Foto: dm/ARTIS-Uli Deck
Hat höchste Priorität: die Warenverfügbarkeit in den dm-Märkten.

Im brandenburgischen Wustermark nahe Berlin auf der „grünen Wiese“ angesiedelt, werden von hier aus nach und nach alle dm-Märkte im Norden und Osten Deutschlands beliefert – dank logistischer Automatisierung und Robotik sehr schnell und effizient. „Das neue Verteilzentrum ist mit seiner innovativen Robotiklösung ein Leuchtturmprojekt für dm und den deutschen Handel“, sagt Christian Bodi, als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Logistik. Das Konzept und die Intralogistik stammen von Swisslog, Buchs/Schweiz, und stellen für das Generalunternehmen den Angaben zufolge eine Parade-Referenz insbesondere für die intelligente Anlagensteuerungs- und Visualisierungssoftware SynQ sowie das Robotiksystem ACPaQ dar. Die Lösung hat vor Kurzem den German Innovation Award erhalten.

Swisslog lieferte daten- und robotergesteuerte Logistik

Auf einer Grundfläche von rund 30.000 Quadratmetern ist in Wustermark ein Logistik-Mix aus den Kernbestandteilen eines automatisierten Palettenhochregallagers mit 24.000 Stellplätzen und einem Shuttle-Lager – dem CycloneCarrier von Swisslog – mit 265.000 Stellplätzen für kleinvolumige Waren entstanden. Daran angeschlossen sind insgesamt 15 Kommissionierlinien: acht manuelle und sieben ACPaQ-Roboterzellen.

„dm-drogerie markt setzt im Verteilzentrum das Ware-zum-Mensch- bzw. Ware-zum-Roboter-Prinzip vollständig um“, erläutert Daniel Hauser, Senior Vice President und Head of Region Central Europe & Middle East, Swisslog. ACPaQ steht für das vollautomatische Erstellen von Mischpaletten per „Automated Case Picking“. Ein KUKA-Roboter greift dabei mehrere Gebinde gleichzeitig und kommissioniert auf diese Weise eine Versandpalette bis zu drei Mal schneller, als es ein Mensch schaffen könnte. Die eingesetzte Software sorgt dafür, dass die Palette stabil für den Transport und entsprechend dem Depalettierungsbedarf in der Filiale gebildet wird.

Langjährige Partnerschaft mit drittem Großprojekt

Das neue dm-Verteilzentrum in Wustermark ist Ausdruck einer Expansionsstrategie, die Deutschlands beliebtester Drogeriemarkt seit vielen Jahren konsequent verfolgt. Mehr als 100 Millionen Euro hat dm für seinen neuen Logistikstandort inklusive Bau investiert. Für Swisslog ist Wustermark in Brandenburg nach Waghäusel in Baden-Württemberg und Weilerswist in Nordrhein-Westfalen die dritte Großanlage in Deutschland, die der Intralogistiker für dm realisiert hat. Nach der Grundsteinlegung im Jahr 2018 nahmen die Planung und Errichtung bis zur Inbetriebnahme knapp zwei Jahre in Anspruch.

stats