RPC Bebo Plastik
Die IML-T-Deckodeckel

01.03.2016

© Foto: RPC
RPC Bebo Plastik hat das In-Mould-Etikettierungsverfahren für den Tiefziehbereich (IML-T) auf die Herstellung von Deckeln erweitert. Die neue Technologie ist mit herkömmlichen Maschinen zur Deckelherstellung kompatibel, da die bestehenden Werkzeuge dem IML-T-Verfahren angepasst werden können. Dadurch verfügen die Lebensmittelhersteller über eine wirtschaftliche Möglichkeit, Verpackungen mit besonders hoher Regalwirkung anzuwenden. RPC Bebo Plastik hatte 2014 mit der Herstellung von Schalen im IML-T-Verfahren begonnen. Dadurch wurden die Möglichkeiten erweitert, tiefgezogene Verpackungen mit aufwendiger Dekoration zu versehen. Bei IML-T wird der Behälter während dem Tiefziehverfahren mit einem vorbedruckten Etikett versehen. So lassen sich anspruchsvolle Motive in bis zu acht Farben aufbringen. Zusätzlich fällt die Flächendeckung deutlich größer aus als beim Direktdruck und die Etikette lassen sich genauer positionieren, als es bei herkömmlicher Off-Mould-Etikettierung möglich ist. Nicht zuletzt können Deckel mit unterschiedlichen Gewichten ohne Werkzeugwechsel produziert werden.

www.rpc-beboplastik.de


BU: RPC Bebo Plastik erweitert das In-Mould-Etikettierungsverfahren auf die Herstellung von Deckeln.

Foto: RPC
stats