Kallfass und Herma
Neue Lösung für feine Pralinés

21.09.2020 „Wer kann dazu schon nein sagen?“, sagen sich Naschkatzen auf der ganzen Welt immer wieder gerne, wenn ihnen Premium-Schokolade und -Pralinés angeboten werden. Damit es überhaupt soweit kommt, legen die Anbieter hochwertiger Confiserie-Produkte äußerst viel Wert auf eine aufwändige Verpackungsgestaltung.

Für einen internationalen Anbieter von Premium-Pralinés hat das auf Folienverpackungsmaschinen spezialisierte Unternehmen Kallfass gemeinsam mit Herma Etikettiermaschinen eine optimal aufeinander abgestimmte Komplettlösung entwickelt.
© Foto: Herma
Für einen internationalen Anbieter von Premium-Pralinés hat das auf Folienverpackungsmaschinen spezialisierte Unternehmen Kallfass gemeinsam mit Herma Etikettiermaschinen eine optimal aufeinander abgestimmte Komplettlösung entwickelt.

Doch erst eine perfekte Folienumhüllung inklusive Siegel- und Aufreißetikett gewährleisten den optimalen Verpackungs- und Produktschutz sowie das obligatorische Frischeversprechen. Für das Zugreifen am Verkaufsregal und später für den ersten Produkt-Eindruck deshalb mitentscheidend: die sich formvollendet anschmiegende, möglichst hauchdünne mit der perfekten Optik und quasi ohne wahrnehmbare Schweißnähte, dafür aber mit einer feinen Folienüberlappung samt der vom Etikett bereitgestellten Anfasslasche. So sind auch alle Produktinformationen bestens zu lesen und das Auspacken besonders einfach zu realisieren. Für einen internationalen Anbieter von Premium-Schokolade und Pralinés hat das auf Folienverpackungsmaschinen spezialisierte Unternehmen Kallfass gemeinsam mit Herma Etikettiermaschinen eine optimal aufeinander abgestimmte Komplettlösung entwickelt.

Nahezu verschleißfreies Arbeiten

„Nicht nur die für diese spezielle Lösung verwendete Schlauchbeutelmaschine Universa 500 Servo, sondern alle weltweit eingesetzten Kallfass Anlagen zeichnen sich durch eine extrem hohe Maschinenverfügbarkeit aus. Das realisieren wir unter anderem durch ein nahezu verschleißfreies Arbeiten und eine sehr einfache, intuitive Bedienung“, erläutert Lars Kallfass, Prokurist des gleichnamigen Nürtinger Unternehmens. Dank spezieller Ringdüsen entsteht dann im Folienschrumpftunnel vom Typ Compact 650 S ein äußerst homogenes Temperaturfeld, das selbst bei extrem dünnen Folien für beste Resultate sorgt – und besonders schonend zu den empfindlichen Pralinés ist. Nicht ohne Grund liest sich die Kallfass-Referenzliste mitunter wie ein „Who is Who“ weltweit namhafter Marken. „Wenn unsere Kunden Komplettlösungen wünschen, legen wir deshalb ähnlich hohe Maßstäbe bei den Etikettierern an. Der exzellente Ruf von Herma ist in dieser Hinsicht sprichwörtlich“, so Kallfass.

Mit drei Klicks zum Ziel

Zum Einsatz kommt bei diesem Projekt deshalb die Herma Etikettiermaschine 652C für die nachgelagerte präzise Obenauf- und Bodenetikettierung der Praliné-Schachteln. Von unten wird in der Regel das Siegeletikett gespendet, von oben zum Beispiel Etiketten für Marketingaktionen. Je nach Bedarf lassen sich beide Funktionen unabhängig voneinander ausführen. Die zwei integrierten Etikettierer vom Typ Herma 500 sorgen mit innovativen Schnellwechselsystemen und dank ihrer Touchscreens für rasches Einrichten der Jobs. Die Menüstruktur ist so gestaltet, dass nicht mehr als drei Klicks benötigt werden, um zum gewünschten Menüpunkt zu gelangen. Favorisierte Parametereinstellungen kann man sich direkt auf dem Startbildschirm anzeigen lassen. Modernste Schnittstellen sorgen für ein Maß an Konnektivität, das derzeit seinesgleichen sucht. Um variable Daten wie etwa ein MHD auf das Siegeletikett zu drucken, lässt sich bei Bedarf zusätzlich problemlos ein Heißpräger integrieren. Ausgelegt für bis zu 250 Produkte pro Minute bietet die Maschine obendrein ausreichende Leistungsreserven. Damit erweist sich die Obenauf- & Boden-Etikettiermaschine 652C als eine kompakte, flexible und bis ins Detail durchdachte Lösung – getreu dem Leitspruch, den sich Kallfass auf die Fahne schreibt: „Das Ergebnis zählt“.

stats