Rovema
Produktionskapazität wird erweitert

20.11.2018 Mit einer feierlichen Grundsteinlegung mit rund 60 geladenen Gästen haben die Bauarbeiten für die neue, 3.300 m² große, Montagehalle in Fernwald begonnen. Im Neubau wird ab Juni 2019 die Endmontage der Verpackungsmaschinen und –anlagen stattfinden.

Geschäftsführer Peter Baumgartner, Bürgermeister Stefan Bechthold, der Vorstandsvorsitzende von Haniel Stephan Gemkow, Bundesminister Helge Braun und Rovema Geschäftsführer Ralf Buch verlegen die Zeitkapsel (v.l.)
© Foto: Rovema
Geschäftsführer Peter Baumgartner, Bürgermeister Stefan Bechthold, der Vorstandsvorsitzende von Haniel Stephan Gemkow, Bundesminister Helge Braun und Rovema Geschäftsführer Ralf Buch verlegen die Zeitkapsel (v.l.)

Mit dem neuen Bauprojekt werden auch verschiedenen Fertigungsoptimierungen im Bereich des Materialflusses durchgeführt. Unter anderem wird Rovema hier eine neue Laserschneidanlage inklusive vollautomatischem Materiallagersystem installieren. Die Deckenhöhe von 15 m ermöglicht zudem die Nutzung einer 2-schiffigen doppelten Krananlage und wird für moderne und effiziente Abläufe sorgen. Wie bereits bei der Produktionshallenerweiterung in 2016 (damals 1000 m²), wird der Neubau an eine bereits bestehende Halle anschließen. Das Gebäude wird aus Stahlbeton- Fertigteilen errichtet und den neuesten energetischen Wärmedämmvorschriften entsprechen. Auch die spätere Installation einer Photovoltaikanlage ist vorgesehen.

„Nachhaltigkeit ist eines von insgesamt zehn Investitionskriterien der Haniel Gruppe“, erklärt Stephan Gemkow, Vorsitzender des Haniel-Vorstands und Arbeitsdirektor.

Im Rahmen der Feierlichkeiten spricht auch Dr. Helge Braun, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, zu den Gästen. Er berichtet von der beeindruckenden Bildungsdichte hier in Mittelhessen. Im internationalen Vergleich habe Deutschland ein großes Innovationspotential und es habe sich herausgestellt, dass man mit Umwelttechnologien und nachhaltigen Ideen am Markt erfolgreich sein könne. Besonders im Hinblick auf seinen medizinischen Hintergrund erinnert er an die Wichtigkeit einer hohen Lebensmittelqualität zum Zeitpunkt des Verzehrs – auch möglich durch hochwertige und hygienische Verpackungen. Angesichts der medial sehr herausragenden Diskussion um Kunststoffe und deren Entsorgung, natürlich ein weiterer, wichtiger Faktor, der nicht aus den Augen verloren werden darf.

Die Investition in Höhe von ca. 8 Mio Euro ist nötig, um der positiven Auftragsentwicklung gerecht zu werden. Neben der Halle selbst werden neue Parkplätze und eine Feuerwehrumfahrung entstehen.

Im Jahre 2017 betrug der Umsatz 102 Millionen Euro, für dieses Jahr werden 110 Millionen Euro anvisiert. Aktuell beschäftigt Rovema rund 650 Mitarbeiter weltweit, das gros davon am Hauptsitz in Fernwald.

Hier finden Sie ein Video mit weiteren Eindrücken der Grundsteinlegung: https://www.youtube.com/watch?v=i0BQgB8ys24

stats