Martor
Der neue Secumax 145

04.10.2016 Die Solinger Firma Martor bringt ein neues Sicherheitsmesser auf den Markt: das Secumax 145. Obwohl es lediglich 12 g wiegt, ist das Secumax 145 ein „vollwertiges“ Schneidwerkzeug für professionelle Anwender. Zudem positioniert es sich als Einstiegsmodell.

Das nur 12 g schwere Secumax 145 ist ein kleines, handliches Sicherheitsmesser für die alltäglichen Schneidarbeiten. Es empfiehlt sich nicht nur zum mühelosen Öffnen von 1-lagigen Kartons, sondern auch z. B. zum Schneiden von Klebebändern und Folien aller Art. Vor allem im Bereich des Klingenkopfes ist es so schlank, dass es mit nur wenig Kraftaufwand durch das Schneidmaterial gleitet. Die Stabilität bleibt trotz der geringen Ausmaße nicht auf der Strecke, im Gegenteil: Der Kunststoffgriff ist glasfaserverstärkt, die 0,5-mm-Klinge sehr robust. Die Klinge selbst kann nicht gewechselt werden. Dafür stellt der Klingenkopf dem Nutzer aber gleich zwei Schneidkanten zur Verfügung.

Beide Schneidkanten sind so sicher abgeschirmt, dass Finger, Arm und Körper bei der Arbeit besonders zuverlässig geschützt sind. Das heißt, selbst wenn der Anwender beim Schneiden einmal abrutscht, ist er vor Schnittverletzungen sicher. Doch die verdeckt liegende Klinge kann noch mehr. Denn auch wenn die verpackte Ware, die sich im Karton oder unter der Folie befindet, vom Klingenkopf berührt wird, sind Beschädigungen so gut wie ausgeschlossen.

Für sensible Branchen, wie z. B. die Pharma- oder Lebensmittelindustrie, hält Martor das Secumax 145 darüber hinaus als metalldetektierbare Variante bereit. Sollte vom Secumax 145 MDP also mal ein Stück Kunststoff in den Produktionsprozess gelangen, kann es von den firmeneigenen Detektoren erkannt und anschließend entfernt werden.

www.martor.de


BU: Das nur 12 g schwere Secumax 145 ist ein kleines, handliches Sicherheitsmesser für die alltäglichen Schneidarbeiten.

Bild: Martor
stats