Kodak
Einigung mit Montagu

20.11.2018 Die Eastman Kodak Company hat eine verbindliche Vereinbarung über den Verkauf ihrer Flexographic Packaging Division an Montagu Private Equity LLP getroffen.

© Foto: @Andersen Ross - Fotolia

Nach Abschluss der Transaktion wird der Geschäftsbereich als ein neues eigenständiges Unternehmen operieren, das Produkte für den Flexodruck, darunter das renommierte Kodak Flexcel NX System, entwickelt, herstellt und im Verpackungsdruckmarkt verkauft.

Unter der neuen Eigentümerschaft wird das Unternehmen dieselbe Organisationsstruktur, dasselbe Führungsteam und die Wachstumskultur beibehalten, die sich in den letzten Jahren bei der Flexographic Packaging Division von Kodak bestens bewährt hat. Chris Payne, der die vergangenen drei Jahre Präsident der Flexographic Packaging Division war, wird das neue Unternehmen als CEO leiten.

Kodaks Flexographic Packaging Division gibt ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie Kodak disruptive Innovationen hervorbringt und im Markt einführt. Während der zurückliegenden fünf Jahre ist der Geschäftsbereich Flexographic Packaging innerhalb von Kodak erfolgreich gewachsen und zu einem bedeutenden Lieferanten der Verpackungsdruckbranche geworden. Das Unternehmen wird hervorragend positioniert sein, um weiterhin Lösungen zu liefern, mit denen Druckereien im Verpackungssektor ihr profitables Wachstum aufrechterhalten und auch künftig eine führende Rolle in der Flexodruckproduktion spielen können.

Kodak erwartet, durch den Verkauf ein Gesamtergebnis von bis zu 390 Millionen $ zu erzielen, das sich aus folgenden Komponenten zusammensetzt:

  1. Einem grundlegenden Kaufpreis von 340 Millionen $, vorbehaltlich möglicher Kaufpreisanpassungen
  2. Potenziellen Earn-out-Zahlungen (variable Kaufpreiszahlungen) von bis zu 35 Millionen $ im Zeitraum bis 2020 in Abhängigkeit vom Erreichen vereinbarter Leistungskennzahlen
  3. 15 Millionen $, die Kodak bei Abschluss der Transaktion von Montagu als Anzahlung für verschiedene Dienstleistungen und Produkte erhält, welche Kodak dem Unternehmen aufgrund geschäftlicher Vereinbarungen und vorbehaltlich des Abschlusses bestimmter Zusicherungs- und Sicherheitsvereinbarungen zur Verfügung stellt


Kodak wird den Nettoerlös aus der Transaktion zur Reduzierung fälliger Verbindlichkeiten verwenden. Das Unternehmen erwartet, dass die verbleibenden ausstehenden Verbindlichkeiten refinanziert und/oder unter Verwendung von Barerlösen aus der Monetarisierung zusätzlicher Vermögenswerte zurückgezahlt werden.

„Diese Transaktion ist ein wichtiger Wendepunkt in unserer Transformation und eine bedeutende, positive Entwicklung für Kodak“, sagte Jeff Clarke, CEO von Kodak. „Der Verkauf der Flexographic Packaging Division erschließt Werte für Anteilseigner und stärkt unsere Finanzposition durch einen erheblichen Barmittelzufluss, der es ermöglicht, unsere Schulden zu verringern, die Kapitalstruktur des Unternehmens zu verbessern und eine größere Flexibilität für Investitionen in unsere Wachstumstreiber zu schaffen.“

Kodak bleibt der Druckindustrie verpflichtet und engagiert sich weiter dafür, Produkte und Services anzubieten, die den veränderten Anforderungen von Druckereien gerecht werden. Nach der Transaktion wird sich Kodak weiter auf die erwiesenen Wachstumsfelder der umweltfreundlichen prozessfreien Sonora Platten, der Enterprise-Inkjet-Technologie, der Workflow-Software und der Markenlizenzierung konzentrieren. Durch die effiziente Nutzung dieser Wachstumstreiber und die weitere Wertmaximierung in den Bereichen Druck, Film und fortschrittliche Werkstoffe ist das Unternehmen für seine zukünftige Entwicklung gut aufgestellt.

Die Transaktion wird, vorbehaltlich der erforderlichen behördlichen Genehmigungen und Erfüllung von Abschlussbedingungen, voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen.

Die UBS Investment Bank fungierte als exklusiver Finanzberater und Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP leisteten die Rechtsberatung für Kodak bei der Transaktion. Ernst & Young fungierte als Finanzberater, Bain & Co. als kommerzieller Berater und Linklaters LLP als Rechtsberater für Montagu bei der Transaktion.

Kodaks Vereinbarung mit Montagu wird am 13. November 2018 nach der Wiedereröffnung des EDGAR-Systems bei der United States Securities and Exchange Commission (SEC, US-Börsenaufsichtsbehörde) hinterlegt.

stats