UCIMA
8-Milliarden-Euro-Grenze geknackt

16.07.2020 Die italienischen Verpackungsmaschinenbauer schließen das Jahr 2019 als einzige unter den italienischen Herstellern von Investitionsgütern mit einem Plus ab. Erstmals in ihrer Geschichte wurde die Schwelle von 8 Milliarden Euro Umsatz überschritten. Es entspricht ein Wachstum von 2,2 %.

© Foto: UCIMA

Im vergangenen Jahr sei die Anzahl an aktiven Unternehmen angesichts der in der Branche erfolgten M&A-Prozesse um -2,4 % auf 616 gesunken, während die Anzahl an Beschäftigen auf 33.304 und einem +2,1 % gestiegen ist. Das ist das Ergebnis der achten Statistikrecherche des Studienzentrums Ucima-Mecs. In den letzten acht Jahren (2012-2019) haben die Hersteller von Verpackungsmaschinen den Umsatz um fast 50 % (von 5,5 auf 8,04 Milliarden Euro) und den des Exports um 40 % (Anstieg von 4,56 auf 6,35 Milliarden) gesteigert und 7.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die internationalen Märkte

79 % des Umsatzes der Branche wird im Ausland generiert. Und zwar in der Höhe von 6,35 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 2,3 % im Vergleich zum Jahr 2018 entspricht. Die Ausfuhrdynamik liegt einen halben Prozentpunkt über dem Trend auf dem inländischen Markt (+1,8 % Umsatz in Italien 2019 in der Höhe von 1,69 Milliarden Euro). Die europäische Union bleibt der wichtigste Zielmarkt der italienischen Verpackungsmaschinen mit 37,5 % und 2.383 Millionen Euro des Gesamtumsatzes. Gefolgt von Asien, das mit einem Wert von 1.402 Millionen Euro und einem Anteil von 22,1 % den zweiten Platz einnimmt. Nordamerika liegt mit 814 Millionen Euro und 12,8 % auf dem dritten Platz liegt. Im Vergleich zum Jahr 2018 gab es eine Umkehr bei der strategischen Rolle der europäischen Nicht-EU-Länder (637 Millionen Euro; 10 % des Gesamtumsatzes) auf Kosten von Südamerika (559 Millionen Euro; 8,8 %). Es folgen Afrika (449 Millionen Euro; 7,1 %) und Ozeanien mit 107 Millionen Euro (1,7 %).

Bei der Aufteilung des Umsatzes zwischen den Kundenbranchen ist wie im Vorjahr auch 2019 die Lebensmittelbranche (Speisen und Getränke) mit 56 % auf den Gesamtumsatz auf dem ersten Platz. Die Branche erwirtschaftete 2019 allein 29,6 % des Gesamtumsatzes mit 2.377 Millionen Euro, bei den Getränken sind es mit 2.120 Millionen Euro Volumen 26,4 %.

Der dritte Platz gehört der Arzneimittelbranche mit 1.475 Millionen Euro Umsatz 2019. Das entspricht 18,3 %, gefolgt von der Kategorie „Sonstiges“ (in erster Linie Tabak und Tissue), die weitere 18,2 % bei 1.461 Millionen Euro gekauften Maschinen ausmacht. Diese Maschinen haben den höchsten Exportanteil von 84 %. Es folgt die Kosmetikindustrie mit 312 Millionen Euro, aber sie ist das dynamischste Segment bezüglich der Nachfrage 2019 mit +10,1 %. Gefolgt von der Chemie mit 292 Millionen Euro und stabilen Marktvolumen.

Prognosen für 2020

„Wir hatten nach vier positiven Jahren und der 2018 verzeichneten Spitzenleistung von +9,4 % für das Jahr 2019 eine Verlangsamung des Wachstums vorgesehen“, betont der aus dem Amt scheidende Präsident von UCIMA, Enrico Aureli. „aber wir wissen genau, dass wir dieses Jahr auch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bewältigen müssen, was drastisch von den üblichen abweichenden Ergebnissen erfolgen wird. Der Großteil unserer Unternehmen hat auch während des Lockdowns ununterbrochen weiter gearbeitet, aber wir müssen mit der Verlangsamung der Produktionstätigkeit und einer Eintrübung bei der weltweiten Nachfrage rechnen“. Erstmals nach sieben Ausgaben der Statistikrecherche von Ucima, sinkt der Anteil der italienischen Hersteller von Verpackungsmaschinen, die einen positiven Trend der Tätigkeiten für die folgenden Monaten erwarten, auf 20 % (2019 waren die Optimisten die Hälfte der Befragten), während mehr als 40 % der Unternehmer sich einen mehr oder weniger starken Rückgang des Umsatzes erwarten.

stats