ACIGMA
Umsatz in Italien steigt um 10%

09.01.2019 Die italienische Industrie für Druck- und Verarbeitungsmaschinen erfreut sich weiterhin eines positiven Trends. Nach vorläufigen Daten des Branchenverbands ACIMGA ist der Umsatz 2018 um 10% gestiegen. Die Industrie der Grafik-, Papier- und Verarbeitungsmaschinen hat ein Gesamtvolumen von 3 Milliarden Euro.

© Foto: ACIMGA
60% des Umsatzes werden im Export erzielt (1,84 Mrd. €). Nach einem leichten Rückgang (-0,3%) im Jahr 2017 hat die Branche den Anstieg der Exporte um 7,6% positiv aufgenommen. Auch der Inlandsumsatz wächst: Italienische Hersteller verkauften Waren auf dem Inlandsmarkt für 1,15 Mrd. € - ein Plus von 14,2% gegenüber dem Vorjahr. Auch die Importe aus dem Ausland boomen mit einem Anstieg von über einem Fünftel des Gesamtwertes (+21,7%). Die Auslandsproduktion deckt etwas mehr als ein Drittel der italienischen Nachfrage, während die restlichen zwei Drittel von der heimischen Industrie gedeckt werden.

„Das sind außergewöhnliche Ergebnisse“, - kommentiert ACIGMA-Präsident Aldo Peretti -. „Der Industrie 4.0-Plan hat sicherlich dazu beigetragen und einer ohnehin schon sehr lebhaften Branche weitere Impulse gegeben. In Kürze werden wir mit Unterstützung von SDA Bocconi individuelle Pläne für unsere Unternehmen aufstellen, um sie zur Innovation 4.0 zu führen. Wir werden uns aber nicht nur um unsere eigenen Mitglieder kümmern, sondern auch verstärkt die Assografici und Assocarta in die Lieferkette integrieren, damit die Hersteller von Druckmaschinen ihren Horizont auf die gesamte Branche erweitern können. Wir werden ihnen die Möglichkeit geben, sich auf der Print 4 All-Konferenz zu treffen, einer zweitägigen Veranstaltung, die wir für den 21. und 22. März auf der Fiera Milano planen.“


stats